Startseite » Politik » Offener Brief an die Gemeindevertreter und den Bürgermeister von Wittdün

Offener Brief an die Gemeindevertreter und den Bürgermeister von Wittdün

Mitte Juli verfassten 25 Wittdüner Bürger einen offenen Brief an die Gemeindevertreter und den Bürgermeister von Wittdün. Versuche, ihre Anliegen in den vergangenen Tourismusausschußsitzungen vorzubringen, empfand die Gruppe als nicht zufriedenstellend. Es geht im Wesentlichen um folgende Punkte:

  • Höhe der Tourismusabgabe in Wittdün
  • Wohin fließt die Tourismusabgabe
  • Erscheinungsbild der Gemeinde
  • Veranstaltungen in Wittdün
  • Ort des Wittdüner Dorffestes
  • Umbau und Verpachtung Strandbar
  • Zukunft des Badelandes

Die Gemeindevertretung und der Bürgermeister wurden um eine Stellungnahme gebeten. Ein entsprechendes Gespräch mit Bürgermeister Jungclaus und dem Autor dieses Artikels fand am Mittwoch den 2.8.2017 statt.

Die jetzige Tourismusabgabe der Gemeinde Wittdün wird nach der neuen Satzung aus dem Jahr 2014 erhoben. Wittdün stellte die Erhebung, wie die meisten anderen Gemeinden des Amtes Föhr Amrum, vom Realgrößenmaßstab auf den umsatzbezogenen Abgabenmaßstab um. Im Bereich des Amtes Föhr Amrum erheben nur noch Nebel und Norddorf die Tourismusabgabe nach den Realgrößenmaßstab.

Der umsatzbezogenen Abgabenmaßstab legt einen fiktiven Gewinnanteil und einen Vorteilsatz zugrunde. Diese mit gutachterlicher Hilfe gefundenen Werte sind in einer Tabelle festgelegt und berücksichtigen die verschiedenen Betriebsarten. Man multipliziert also den Umsatz mit dem Fiktiven Gewinnfaktor (zum Beispiel 7% für ein Restaurant)und anschließend mit dem Vorteilssatz (80% für ein Restaurant) und erhält einen tourismusbezogenen Gewinn. Dieser tourismusbezogene Gewinn wird dann noch mit dem Abgabensatz (Gemeinde Wittdün: 13.1 %)multipliziert und man erhält die jeweils zu zahlende Tourismusabgabe. Dieser Abgabensatz wird von den einzelnen Gemeinden je nach Finanzlage jährlich neu festgelegt.

Tabelle zur Entwicklung der Tourismusabgabe in Wittdün

Die öffentlichen Tourismussaufwendungen finanzieren sich aus der Kurabgabe, den aus dem Tourismusbereich erzielten Einnahmen, einen gesetzlich vorgeschriebenen Anteil aus dem Gemeindehaushalt und der Tourismusabgabe.

Nach dem Kommunalgesetzt ist die Gemeinde Wittdün verpflichtet, die Tourismusabgabe so festzulegen, dass ein ausgeglichener Tourismushaushalt erzielt wird. Hierbei spielt bekanntermaßen der Betrieb des Badelandes eine große Rolle. Das Gesamtaufkommen aus der Tourismusabgabe ist in Wittdün etwa um den Faktor 4 höher als in den Gemeinden Nebel und Norddorf. Im Jahr 2015 betrug es etwa 250.000 €.

Müsste ausgewechselt werden…

Während viele Bereiche von Wittdün einen gepflegten Eindruck hinterlassen, ist dieses für die gesamte untere Wandelbahn nicht der Fall. Das Holzgeländer ist teilweise verrottet, an vielen Stellen wuchert Unkraut, Sandabstüzungen sind verrottet und Treppen zur oberen Wandelbahn sind stark versandet. Nach Aussage von Bürgermeister Jungclaus ist für die Reparatur des Geländers und der Sandabstützungen ein Posten im Haushalt 2017 vorgesehen. Die Umsetzung scheitert im Moment an der Arbeitsbelastung der Mitarbeiter. Auf längere Sicht muss man sicherlich eine nachhaltigere Lösung finden, da einzelne Flickarbeiten optisch auch nicht unbedingt einen Vorteil bieten. Auch die regelmäßige Reinigung von Sand und Unkraut scheitert zurzeit an der Arbeitsbelastung der 3 Mitarbeiter des Wittdüner Bauhofs.

Unkraut und versandete Treppen…

Bürgermeister Jungclaus kann die Kritik am Zustand der Wandelbahn nachvollziehen und man denkt über eine Aufstockung des Personals insbesondere in der Hochsaison nach.

Dem Eindruck, dass die Qualität und Quantität der Veranstaltungen in Wittdün sinkt, konnte sich die Gemeindevertretung nicht anschließen. Mit dem Abriss der Nordseehalle gibt es zwar keine Möglichkeit für eine größere Indoorveranstaltung in Wittdün mehr, aber die Vielzahl der anderen Veranstaltungen gibt den Urlaubern unterschiedlichste Möglichkeiten für eine abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigung. In diesem Zusammenhang wies Bürgermeister Jungclaus auch auf das Anbauvorhaben am AmrumBadeland hin, wo neue Räumlichkeiten geplant sind, die auch öffentlich genutzt werden können.

Anmerkung des Autors: Eine Auswertung von Amrum Aktuell für den Zeitraum 28.7 – 4. 8 ergibt 47 Veranstaltungen in Wittdün, 41 in Nebel und 40 in Norddorf.

Der Wunsch vieler Wittdüner, das Dorffest wieder zentraler in Wittdün stattfinden zu lassen (Mittelstrasse oder Südspitze ), wurde in der Tourismusausschusssitzung vom November 2016 diskutiert. Es gab schließlich einen Empfehlungsbeschluß an die Gemeindevertretung für eine Änderung. Wie es scheint, ist dieser Empfehlungsbeschluss nicht auf der Tagesordnung der Gemeindevertretung gelandet. Alle Beteiligten sind sich einig, dass dieses Thema nicht mit genügender Priorität behandelt worden ist, wodurch das diesjährige Dorffest wieder am Hafen stattfand. Nächstes Jahr soll ein neuer Versuch gestartet werden.

Die Gemeinde plant, das Gebäude am Ende der Unteren Wandelbahn aufwendig zu renovieren. Dieses betrifft auch die Räumlichkeiten der Strandbar. In diesem Zusammenhang wurde für die Betreibung der Strandbar eine neue Ausschreibung vorgenommen. Im offenen Brief wird die Länge der Ausschreibungsfrist (30 Tage) bemängelt. Laut Bürgermeister Jungclaus liegen mehrere Bewerbungen vor, die zurzeit ausgewertet werden.

Der Betrieb und auch die Abzahlung des Kredits für das AmrumBadeland führen jedes Jahr zu einer eheblichen Belastung des Gemeinde- und Tourismushaushaltes. In den vergangenen Jahren wurde immer wieder versucht, die Betriebskosten zu senken, wobei auch insbesondere einige energetische Maßnahmen in Zukunft etwas Entlastung bringen werden. Eine wirkliche Entlastung wird aber erst mit Auslauf der jährlichen Zahlung der Finanzierungskosten entstehen.

Um detailliert auf alle offenen Fragen antworten zu können und auch den Wittdüner Bürgern die Möglichkeit zugeben, sich mit Anregungen für zukünftige Projekte zu beteiligen, ist Ende September/Anfang Oktober eine Einwohnerversammlung geplant. Um die Veranstaltung so informativ wie möglich zu machen, bittet Bürgermeister Jungclaus darum, möglichst viele offene Fragen schon vorab zugesandt zu bekommen. Hierdurch können alle Experten vorab befragt werden und   niemand braucht während der Versammlung mangels eventuell fehlenden Details vertröstet werden.

Bürgermeister Jungclaus weist auch noch darauf hin, dass er jederzeit telefonisch und auch per E-Mail gern alle offenen Fragen beantwortet.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Ralf Hoffmann

Ralf Hoffmann wurde 1955 in Schleswig geboren und zog mit seinen Eltern und Geschwistern 1962 nach Amrum. Nach dem Abitur in Niebüll studierte Ralf Luft und Raumfahrttechnik in Berlin. Die ersten 6 Berufsjahre verbrachte er als Entwicklungsingenieur bei VW und danach wechselte er als Aerodynamischer Entwicklungsingenieur zu Ford nach Köln. Als Leiter der Aerodynamischen Entwicklung für Ford Europa und die letzten 15 Jahre als Manager Aerodynamik und Motor- und Komponentenkühlung war er weltweit verantwortlich und viel unterwegs, um die jeweiligen Prototypen unter Hitze und Kälte zu testen. Nach all den Jahren auf dem Festland sind Ralf und seine Frau Karin nun wieder nach Amrum zurückgekehrt.

2 Kommentare

  1. Die Tourismusabgabe – ein Dauerbrenner, denn unter gerechter Veranlagung verstehe ich etwas anderes.Aus der Graphik ist zu erkennen, dass sich die Einnahme nahezu verdoppelt hat und das bedeutet für die Zahler, dass die Kosten in diesem Zeitraum von 2014 bis 17 fast doppelt so hoch sind wie vorher. Die Gewinnkalkulation, die dieser Berechnung zu Grunde liegt, ist kaum nachvollziehbar. Eine Pension, die Frühstück mit anbietet wird mit einem niedrigeren Gewinnsatz veranschlagt als eine Pension ohne Frühstück da erstere auch Kosten aufwenden muss. Das klingt absolut logisch, an anderer Stelle werden aber aufzuwendende Kosten nicht berücksichtigt. Ferienwohnungen werden mit einem Einheitsgewinnsatz veranschlagt. Dabei ist es egal ob diese Ferienwohnung nur die Möglichkeit der Übernachtung anbietet oder auch ein Schwimmbad vorhält. Für das Schwimmbad fallen nicht nur Kosten an wenn die Wohnung vermietet ist sondern auch dann, wenn nicht vermietet ist. Dennoch wird der imaginäre Gewinnsatz für Ferienwohnungen für alle angewendet. Auf einer Sitzung des Tourismusausschusses habe ich diese Ungerechtigkeit aufgeführt. Als Antwort erhielt ich den Hinweis, ich müsste dann eben meine Preise erhöhen.

    Nachdem die Steuerfahndung in den letzten Jahren auf der Insel sehr aktiv war stellt sich für mich außerdem die Frage ob denn die Steuerbetrüger auch rückwirkend diese Tourismusabgabe entrichten müssen und somit eine zusätzliche Einnahme für die Gemeinde ansteht. Dann könnte der Hebesatz wieder auf einen erträglichen Level gesenkt werden und vielleicht auch zusätzliche Kosten für ein Schwimmbad bei der Veranlagung Berücksichtigung finden.

    Es steht für mich außer Frage, dass die Kosten/Leistungen für den Tourismus bezahlt werden müssen aber wenn ich als Vermieter von allen Gästen die Kurabgabe erhebe und abführe, ich selbst Kurabgabe bezahlen muss, die Zweitwohnungssteuer zu entrichten ist und dazu noch eine ungerechte Tourismusabgabe erhoben wird und auf der anderen Seite Amrumer über Jahre ihre Einnahmen nicht versteuert haben, keine Kurabgaben für die Gäste gezahlt haben, nicht Zweitwohnungssteuerpflichtig sind und auch keine Tourismusabgabe gezahlt haben, dann habe ich wahrscheinlich zu Recht das Gefühl, dass die Strandräuber auf Amrum noch nicht ausgestorben sind.
    Marlies Mülder

  2. Schade,dass der offene Brief nicht abgedruckt wurde……
    Unsere Beweggründe diesen Weg zu gehen, wären sicher nachvollziebarer .

    Alle Interessierten können den Brief in voller Länge in den Fenstern vom ” Cafe Pustekuchen ” ,
    dem Bistro” MundArt ” oder bei den Post Schließfächern in Wittdün lesen!

    Auf die Bürgerversammlung , die uns für Ende September/Anfang Oktober in Aussicht gestellt wurde , sind wir sehr gespannt.

    Hoffentlich sind bis dahin nicht schon Entscheidungen und “Überraschungen ” getroffen und durchgewunken worden.
    Sabine Petersen

Hinterlasse einen Kommentar

Amrumer Fotowettbewerb 2015