Buchvorstellung: Otto Waalkes – Ganz große Kunst, 75 Meisterwärke


Kürzlich ist ein neues Buch von Otto Waalkes erschienen. Meine Generation (Jahrgang 61) ist sozusagen mit Otto aufgewachsen. Da kommt man natürlich an diesem Buch nicht vorbei. Titel: Otto Waalkes – Ganz große Kunst, 75 Meisterwärke, natürlich mit “ä” geschrieben.

Was viele nicht wissen: Otto hat vor seiner uns allen bekannten Karriere Kunst studiert. Seine großartigen Ottifanten hat er ja schon immer gezeichnet und einer breiten Öffentlichkeit zugeführt. Mit diesem jetzt erschienen “Wärk”vertieft er seine Ottifanten-Kunst und beweist gleichzeitig, dass der Ottifant schon immer da war. Und zwar von der Höhlenmalerei bis zur Moderne.

Paul Gauguins “Parau Api” leicht modifiziert …

So hat er sich 75 Meisterwärke vorgenommen und die Ottifanten deutlich hervorgehoben. Das Vorwort hat übrigen Denis Scheck geschrieben – meiner Meinung nach Deutschlands bester Literaturkritiker. Keinesfalls überblättern.

Allen Meisterwärken ist ein Text gegenüber gestellt, in dem man wissenswertes zum Künstler, zum Bild und sonst noch einiges aus Ottos Gehirnwendungen erfährt. Sehr unterhaltsam.

Ich fand es übrigens sehr spannend, mir die Originale im Internet passend zu Ottos “Wärken” anzuschauen und zu vergleichen. Mal hat er sich mehr an das Original, mal weniger an das Original gehalten. Erstaunlich wie gut er manche Malstile kopiert hat. Für mich auch gleichzeitig Anlass, mich nochmal mit einigen Originalen auseinander zusetzen.

Original und Fälschung? Nein – eher Original und ottifantengerechte Interpretation. Hier: Albrecht Dürers “Feldhase”

Alles in Allem eine unterhaltsame Lektüre, die jeden Otto-Fan unter dem Weihnachtsbaum glücklich macht.

Erschienen im Heyne-Verlag, ISBN 978-3-453-21861-1, 26,00 €

Print Friendly, PDF & Email

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

schon gelesen?

Weihnachtsgeschichte von Pauline Höfer:

Pauline Höfer (77) wurde in New York, im Bezirk Queens, geboren. 1950 kehrte sie mit …

Schreibe einen Kommentar

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com