Startseite » Sport » Oleg Rantzow siegt mit neuem Streckenrekord beim 12. Amrumer Insellauf „Rund um Amrum“…

Oleg Rantzow siegt mit neuem Streckenrekord beim 12. Amrumer Insellauf „Rund um Amrum“…

Auch die 12. Auflage des familiären Volkslaufs „Rund um Amrum“ war wieder ein großer Erfolg.

Kurz vor dem Start...

Kurz vor dem Start...

Im Vergleich zu den Vorjahren gab es diesmal einige kleinere Veränderungen. Aufgrund der geplanten Umbauarbeiten im Nebeler Haus des Gastes hatte die AmrumTouristik den Start- und Zielort von der St. Clemens Kirche zum Schullandheim Honigparadies verlegt. Dort fand auch am Abend zuvor die obligatorische Nudelparty statt. Hier konnten sich die Teilnehmer nicht nur für einen der drei Laufwettbewerbe anmelden, sondern auch Nudeln, Apfelschorle und Infos zum Lauf satt genießen. Darüber hinaus bestand in diesem Jahr im Honigparadies auch erstmalig die Gelegenheit, für die Insellauf-Teilnehmer einige preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten in absoluter Wettkampfnähe anzubieten. Ein Angebot, dass von einigen Sportlern auch gleich begeistert angenommen wurde.

 

Am Deich in Steenodde...

Am Deich in Steenodde...

Am Samstag ertönte dann pünktlich um 11.00 Uhr der „Startpfiff“ und das etwa 100- köpfige Teilnehmerfeld setzte sich in Bewegung. Die Strecke konnte entweder über 28,5 Kilometer „Rund um Amrum“, 14,5 Kilometer oder als Staffel gelaufen werden. Unterwegs konnten sich die Athleten an sechs Versorgungspunkten mit Getränken und Bananen verpflegen. Einige Streckenabschnitte am Wattweg waren durch Regen und Hochwasser nahezu unpassierbar geworden, dass man sich kurzfristig dazu entschlossen hatte, die Läufer diesmal über den asphaltierten Wirtschaftsweg nach Norddorf zu schicken. Von hier aus ging es auf der gewohnten  Streckenführung über den Teerdeich, um die Odde und über den berühmten Amrumer Kniepsand bis zur Wittdüner Wandelbahn.

Der Gute Laune Stand von Edna und Almut in Steenodde

Der Gute Laune Stand von Edna und Almut in Steenodde

Dort, nach vierzehn Kilometern feinstem Strandsand endlich angekommen, konnte wieder mit festem Boden unter den Füßen der Rückweg über Wandelbahn, Südspitze, Seezeichenhafen und den grünen Deich zurück zum Honigparadies gelaufen werden. Beim Zieleinlauf wurde allen Läufern von den Zuschauern wie gewohnt ein stimmungsvoller Empfang bereitet.

Neben zahlreichen Amrumern waren auch viele Wiederholungstäter im Starterfeld zu finden. Unter ihnen auch Titelverteidiger und Streckenrekordinhaber Jan Peter Brückner aus Eckernförde. Brückner zeigte wieder eine fantastische Leistung und erreichte nach 2:01,33 Stunden das Ziel. Für den Sieg reichte es jedoch in diesem Jahr nicht. Den sicherte sich Oleg Rantzow. Vom Start weg lief er an der Spitze des Feldes. Als Rantzow dann nach etwas mehr als 40 Minuten Laufzeit bei Kilometer 12 den Norddorfer Strandübergang mit großem Vorsprung passiert hatte,  begann der alte Streckenrekord von 1 Stunde und 59 Minuten zu wackeln. Und so fiel er dann auch. Rantzow lief unbeirrt sein Tempo und gewann schließlich ungefährdet in der „Traumzeit“ von 01:46,25 Stunden. Damit unterbot er die bisherige Bestzeit von Brückner um satte 13 Minuten!  Der Insellauf hat einen neuen Champion. Brückner sicherte sich im Ziel mit einer Sekunde Vorsprung den zweiten Platz vor Johannes Orthen (02:01,34), der ebenfalls zum ersten Mal auf Amrum am Start war. Auch auf den weiteren Rängen fanden sich mit dem Vorjahreszweiten Malte Harjes (02:07,10) und dem Vorjahresdritte Martin Mews (02:08,19) bekannte Gesichter wieder.  Beide konnten ihre Vorjahreszeit verbessern.

Die schnellsten Drei Rund um Amrum v.l. Jan Peter Brückner, Oleg Rantzow und Johannes Orthen

Die schnellsten Drei Rund um Amrum v.l. Jan Peter Brückner, Oleg Rantzow und Johannes Orthen

Bei den Frauen war Katrin Grieger nicht zu schlagen und gewann in 2:18,14 Stunden vor Anita Ehrhardt (2:31,18)und der Vorjahreszweiten Dörte Harder sowie Ellen Luetzen (2:47,46) auf einem geteilten dritten Platz. Anita Harder schaffte es ihre Zeit um mehr als 17 Minuten verbessern! Auch über die 14,5 Kilometer Strecke wurden wieder fantastische Leistungen gezeigt. Als Schnellster war Antonie Bugmann nach 1:05,51 Stunden im Ziel und verwies den Amrumer Jes Tadsen (1:06,43) und Dietmar Popp (1:06,45) auf die Plätze. Als schnellste Frau kam Gabi Gaus bei ihrem ersten Insellauf in 1:08,20 Stunden ins Ziel. Platz zwei ging an Maike Kaschorek (1:11,12), Silke Hansen (1.14,53) komplettierte das Podium. Auch Staffelläufer waren wieder unterwegs.

Die Sieger erhielten neben anerkennendem Applaus und Medaillen auch attraktive Gewinne, die Dank Sponsoren möglich wurden, gedankt sei der Föhr Amrumer Bank und dem Hotel „Seeblick“. Besondere Anerkennung erhielten auch die beiden ältesten LäuferInnen: Slobodan Djudjic (Jahrgang 1939) und Gisela Stier (1944).

Slobodan Djudjic, Jahrgang 1939

Slobodan Djudjic, Jahrgang 1939

Die Mitarbeiter der AmrumTouristik bekamen von den Teilnehmern viel Lob für die tolle Organisation des gemütlich und familiär wirkenden Laufevents. Lauffreunde können sich den Termin fürs nächste Jahr schon einmal im Kalender vormerken. Der 13. Amrumer Insellauf „Rund um Amrum“ findet am Samstag den 13. September 2014 statt, Nudelparty und Start ist wieder am „Honigparadies“, in das sich die Athleten auch einbuchen können. Mehr Informationen unter www.amrum.de .

 

Ergebnisliste 2013 Tabelle1

Andreas Buzalla

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Andreas Buzalla

Andreas Buzalla ist ein waschechter Berliner. 1978 dort geboren, hat er unzählige Urlaube mit seinen Eltern auf der Insel verbracht. 2004 erfüllte er sich seinen großen Traum auf der Insel zu leben. Dazu absolvierte er eine Lehre zum Reiseverkehrskaufmann bei der AmrumTouristik. Heute arbeitet er als Assistent der Veranstaltungsleitung der AmrumTouristik. Seit 2004schreibt er als freier Journalist im Amrum-News Team.

Ein Kommentar

  1. Ich bin Ersttäter beim Inselrundlauf, und kann mich bei allen Beteiligten nur bedanken. So einen Lauf findet man nicht sehr oft, wie eine große Familie. An allen Versorgungsstellen wurde man herzlich bergrüßt und immer gab es aufmunternde Worte. Ich komme gerne im nächsten Jahr wieder. Danke an alle die mit geholfen haben.

Amrumer Fotowettbewerb 2015