Startseite » Kultur » Das Folkduo „Querbeet“ – eine Musikinstitution auf Amrum, die seit 20 Jahren viele Musikrichtungen spielt und singt…(to)

Das Folkduo „Querbeet“ – eine Musikinstitution auf Amrum, die seit 20 Jahren viele Musikrichtungen spielt und singt…(to)

Die Namen der beiden nebenberuflichen Musiker Wolfgang Stöck und Rüdiger Sokollek sind nunmehr seit zwanzig Jahren fest mit der Musikscene auf Amrum verbunden.

Querbeet und Freunde...

Querbeet und Freunde...

Allerdings sind sie bei den meisten Gästen unter dem Namen des Folkduo, „Querbeet“, besser bekannt. Nach und nach gesellten sich auch die Ehefrauen Bettina Stöck und Birgit Sokollek sowie Gastsängerin und Tochter Claudia Sokollek zu den humorigen Originalen hinzu. In dieser Konstellation treten sie dann als „Querbeet und Freunde“ auf.

Seit 1993 singen und spielen sie deutsche und keltische Folklore, angereichert mit Elementen aus Renaissance, Klassik, Jazz und Blues. „Im Laufe unserer Entwicklung haben wir vor keiner Musikrichtung haltgemacht. Der Name Querbeet ist Programm, eben „querbeet“ durch alle Musikstile“, erklärt Rüdiger Sokollek. Wolfgang Stöck spielt Querflöte, Tin Whistle, Concertina, Dudelsack und Chalumeaux, während sich Rüdiger Sokollek auf Gitarre, Akkordeon und Dudelsack festgelegt hat.

„Als „Querbeet“ haben wir im Laufe unseres Bestehens ein beeindruckendes Repertoire von mehreren Hundert Stücken erarbeitet, vier sehr erfolgreiche CDs aufgenommen und bei über 500 Auftritten Tausende von Fans unter den Amrum-Urlaubern gewonnen“, zieht Sokollek Bilanz. Querbeet-Konzerte zeichnen sich durch den Verzicht auf Verstärkertechnik und elektronische Instrumente aus. Die Erfahrung hat gezeigt, dass so das Publikum Hörerlebnisse vergangener Epochen am besten nachempfinden kann.

Das Publikum wird gern eingebunden...

Das Publikum wird gern eingebunden...

Das Folkduo hat sich stets auf Auftritte in den Amrumer Gemeinden konzentriert und doch kamen mit den Jahren auch einige “Auswärtsspiele” dazu. Von April bis Oktober finden regelmäßig Konzerte statt, wegen der besonderen Atmosphäre meistens in Nebel im Saal des Haus des Gastes. Aber auch andere Anlässe, sorgen für den Auftritt der urigen Herren. Ob auf Sommerfesten oder verschiedenen Events des Amrumer Veranstaltungsprogramms, sorgen die musizierenden Insulaner für Stimmung. Mit humorigen und sehr sonoren Ansagen sorgt Wolfgang Stöck für eine schnelle Bindung zum Publikum, dass auch schon mal mit eingebunden wird. Beliebt sind dabei die Tanzeinlagen, bei denen gemeinsam mit dem Publikum leicht zu erlernende internationale Volkstänze aufgeführt werden.

Im Jubiläumsjahr Jahr haben die beiden ein abwechslungsreiches Programm mit Schwerpunkt auf norddeutscher und irischer Tanzmusik zusammengestellt. Diese Lieder kommen aus allen menschlichen Lebensbereichen in hoch-, niederdeutscher und englischer Sprache.

Die Musiker der Insel waren in den zurückliegenden Jahren schon häufiger im Fernsehen zu bewundern. Mit dem Lied von der neuen Amrumer Inselbahn auf N3 oder im ZDF-Sonntagskonzert mit plattdeutschen Liedern (Wenn een bien Buuren deent, Dat du min Leevsten büst) begaben sie sich auf die große nationale Bühne.

In diesem Jahr werden noch zwei große Jubiläumskonzerte in Norddorf im Gemeindehaus gegeben, wirbt Sokollek. Interessierte sollten den 11.10. und 18.10.2013 im Kalender vormerken. „Auch wenn wir zurzeit am liebsten irische Folkmusik von der neuesten CD spielen, haben wir immer etwas für Kinder dabei, für die übrigens der Eintritt nach alter Querbeet-Tradition frei ist“, gestehen Wolfgang Stöck und Rüdiger Sokollek.

Ob es weitere zwanzig Jahre auf der regionalen Bühne geben wird, will das Folkduo auf unsere Nachfrage nicht kommentieren. Wir werden uns überraschen lassen, wie intensiv die Freude am Musizieren nach außen getragen wird.

Infos unter http://www.murma.de/querbeet

Thomas Oelers

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015