Home » Kultur » „Nichts gegen Männer, aber-so ein Haushaltsgerät…“

„Nichts gegen Männer, aber-so ein Haushaltsgerät…“


 

Auch in diesem Jahr war die Schauspielerin Dorit Meyer Gastell auf der Insel Amrum zu Gast. Seit rund 25 Jahren kommt die Hamburger Schauspielerin und Tanzlehrerin regelmäßig auf die Insel und bereichert mit ihren Gastspielen im Nebler Haus des Gastes oder dem Norddorfer Gemeindehaus den insularen Veranstaltungskalender. Zu Meyers umfangreichen Repertoire gehören ihre zahlreichen Erfolgsprogrammen wie „Witwe, Schlampe, Mörderin“, „Dorn und Röschen“, „Mascha Kaleko“, „Harmonie ist wenn`s sich hinten reimt“, „Make Up – Make Down“ oder das Kinderstück „Mary L. von Cook, eine Seequatschgeschichte“. Vor zwei Jahren wurde das Stück „Vom Bim zum Bam“ auf Amrum an gleicher Stelle, bei einer Vorpremiere erstmals aufgeführt.

Verstärkung: Jurij Kandelja  und Vitaliy Zolotonsov
Verstärkung: Jurij Kandelja und Vitaliy Zolotonsov

In diesem Jahr stand sie mit ihrem neuen Stück „Nichts gegen Männer, aber-so ein Haushaltsgerät…“ im Norddorfer Gemeindehaus auf der Bühne. Zur musikalischen Unterstützung hatte sie mit den beiden Musikern Jurij Kandelja (Knopfakkordeon) und Vitaliy Zolotonsov (Klarinette, Saxophon) zwei Männer mit dabei.  Die Zuschauer erlebte an diesem Abend ein höchst vergnügliches Alltagskabarett mit Musik. In dem neuen Theater-Stück nach Texten von Friedhelm Kändler kämpft die Hausfrau Ella B. mit den Tücken der Technik. Ella liebt ihre Waschmaschine, arrangiert sich auf ihre ganz persönliche Weise mit tausenden von schwarzen Socken und gibt so einiges von sich, ihrer Beziehung und ihren heimlichen Träumen Preis. Zwei Straßenmusiker erwecken sie zu neuem Leben. Mit einer gelungenen Mischung aus Witz, Charme und Humor bringt das Trio die Alltags – „Miniaturen“ des in Hannover lebenden Friedhelm Kändler auf die Bühne. Dabei wird das scheinbar sehr abstruse und doch so alltägliche Geschehen mit virtuoser Musik von Klezmer über Klassik, lateinamerikanischer Musik bis hin zu osteuropäischer Filmmusik von Jurij Kandelja und Vitaliy Zolotonosov untermalt.

Die Resonaz auf das neue Stück viel dabei zum Teil sehr unterschiedlich aus. Während ein Großteil der Zuschauer wieder einmal sehr begeistert war, war für andere hingegen zu wenig Dorit Meyer in dem Stück wiederzufinden. Aber wie heißt es so schön: Die Geschmäcker sind halt verschieden. Wir dürfen uns hoffentlich noch auf viele weitere Gastspiele von Dorit Meyer auf Amrum freuen!

Print Friendly, PDF & Email

About Andreas Buzalla

Andreas Buzalla ist ein waschechter Berliner. 1978 dort geboren, hat er unzählige Urlaube mit seinen Eltern auf der Insel verbracht. 2004 erfüllte er sich seinen großen Traum auf der Insel zu leben. Dazu absolvierte er eine Lehre zum Reiseverkehrskaufmann bei der AmrumTouristik. Heute arbeitet er als Assistent der Veranstaltungsleitung der AmrumTouristik. Seit 2004schreibt er als freier Journalist im Amrum-News Team.

Check Also

So viel Gefühl: Zweites Tango-Festivalito auf Amrum …

Es war tatsächlich schwer, von der Atmosphäre nicht berührt zu sein. Es hat schon seinen …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com