Startseite » Kultur » Cornelia Scheel & Hella von Sinnen gastierten zur Lesung und Gespräch – Mildred Scheel, Erinnerungen an meine Mutter im Gemeindehaus…

Cornelia Scheel & Hella von Sinnen gastierten zur Lesung und Gespräch – Mildred Scheel, Erinnerungen an meine Mutter im Gemeindehaus…

Cornelia Scheel, Tochter des ehemaligen Bundespräsidenten Walther Scheel und Ulknudel Hella von Sinnen machten auf ihrer Lesereise auch auf der Nordseeinsel Amrum Station. Zusammen präsentierten sie Cornelia Scheels Werk: „Mildred Scheel – Erinnerungen an meine Mutter“. Der erste Teil der Veranstaltung bestand aus einer Lesung in der Moderatorin und Entertainerin Hella von Sinnen aus dem Werk las. Der zweite Teil war dann eine Gesprächsrunde mit Cornelia Scheel, Hella von Sinnen und dem Publikum, in dem Cornelia ihre ganz persönlichen Erfahrungen aus dem Leben ihrer prominenten Mutter schilderte. „Meine Mutter war der Schrecken eines jeden Protokollchefs. Sie sah es überhaupt nicht ein, den ganzen Abend neben einem hochdekorierten Ziegenbocksbeinoberunduntergeneralkriegs- kommandeursergeanten zu verbringen, wenn eine mehr Spaß versprechende Künstlerin eingeladen war. Sie vertauschte die Tischkarten, und mein Vater raufte sich die silbernen Locken.“

Cornelia Scheel und Hella von Sinnen

Cornelia Scheel und Hella von Sinnen

Sie war Ärztin, alleinerziehende Mutter und das im konservativen Bayern der 1960er Jahre, Ehefrau des deutschen Außenministers Walter Scheel, später dann First Lady und Gründerin der Deutschen Krebshilfe. Mildred Scheel, Jahrgang 1932, war eine der einflussreichsten Frauen der deutschen Nachkriegszeit und genoss national und international hohes Ansehen. Dreimal wurde sie zur „Frau des Jahres“ gekürt, niemals hätte sie sich als Feministin bezeichnet, und doch war sie vielen Frauen Vorbild. Sie war klug, unabhängig, meinungsstark und tatkräftig. Bis heute wirkt ihre Arbeit nach. So enttabuisierte Mildred Scheel das Thema Krebs und etablierte unter anderem als Erste eine Palliativstation in Deutschland. Ihre Arbeit für die Krebshilfe war unermüdlich. Umso tragischer, dass sie selbst 1985 an dieser tückischen Krankheit starb.

Cornelia Scheel schilderte im Gespräch mit ihrer langjährigen Lebensgefährtin Hella von Sinnen nicht nur ihre ganz persönlichen Erinnerungen, sondern auch, wie sehr Mildred Scheel die Gesellschaft durch ihre Arbeit geprägt und verändert hat. Cornelia Scheel, geboren 1963, wurde von ihrer Mutter allein erzogen. Nachdem diese 1969 den späteren Bundespräsidenten Walter Scheel geheiratet hatte, wurde sie von diesem adoptiert und erhielt damit dessen Nachnamen. Cornelia Scheel studierte zunächst Medizin und arbeitete anschließend für die Deutsche Krebshilfe, deren Präsidentin ihre Mutter von 1979 bis zu ihrem Tod 1985 gewesen war. Cornelia Scheel lebt und arbeitet heute in Köln.

Hella von Sinnen, 1959 als Hella Kemper in Gummersbach geboren ist eine deutsche Fernsehmoderatorin und Komikerin und Entertainerin. Sie studierte in Köln u.a. Theater-, Film und Fernsehwissenschaften. Bekannt wurde sie 1988 durch die Fernsehshow „Alles nichts oder ?!“ (RTL) die sie zusammen mit  Hugo Egon Balder moderierte. Dabei stach sie bei jeder Aufzeichnung mit einem neuen und extravaganten Kostüm hervor, was ebenso zu ihrem damaligen Markenzeichen wurde wie ihre pausenfüllende Lautmalerei „Tschacka-Tschacka“. Außerdem war sie regelmäßiger Gast in Ralph Morgensterns Sendung „Blond am Freitag“ und gehörte zwischen 2003 bis 2010 u.a. zusammen mit Bernhard Hoëcker zum ständigen Rateteam der Sendung „Genial daneben“ (Sat.1). Zusammen mit Cornelia Scheel nahm sie 1992 gemeinsam an der „Aktion Standesamt“ des Lesben- und Schwulenverbands in Deutschland (LSVD) teil, dem sie auch als Mitglieder angehören. Aus diesem Engagement entstand das zusammen mit der deutschen Band Rosenstolz produzierte Lied „Ja, ich will“, in dessen Video von Sinnen und Scheel mitwirkten. Hella von Sinnen ist maßgeblich am Kampf gegen die Diskriminierung von Schwulen und Lesben beteiligt und engagiert sich in vielen Projekten.

Print Friendly, PDF & Email

Über Andreas Buzalla

Andreas Buzalla ist ein waschechter Berliner. 1978 dort geboren, hat er unzählige Urlaube mit seinen Eltern auf der Insel verbracht. 2004 erfüllte er sich seinen großen Traum auf der Insel zu leben. Dazu absolvierte er eine Lehre zum Reiseverkehrskaufmann bei der AmrumTouristik. Heute arbeitet er als Assistent der Veranstaltungsleitung der AmrumTouristik. Seit 2004schreibt er als freier Journalist im Amrum-News Team.
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com