Startseite » Kultur » Typisch norddeutsch – Godewind lockte zahlreiche Zuschauer ins Norddorfer Gemeindehaus…

Typisch norddeutsch – Godewind lockte zahlreiche Zuschauer ins Norddorfer Gemeindehaus…

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr machte  die nordfriesische Band Godewind auf der Insel Amrum Station. Mehr als 200 Zuschauer waren ins Norddorfer Gemeindehaus gekommen um die Botschafter des Nordens Live zu erleben. Bereits Anfang Januar hatte die Band an gleicher Stelle ein stimmungsvolles Neujahrskonzert gegeben. Und auch diesmal kam das insulare Publikum voll auf seine Kosten!

Godewind unplugged

Godewind unplugged

Godewind wurde 1979 gegründet. Der Bandname stammt aus dem niederdeutschen und lässt sich im hochdeutschen mit „Guter Wind“ übersetzen. Seit 37 Jahren steht die Gruppe mit ihren platt- und hochdeutschen Titeln nun schon auf der Bühne, wahrlich eine lange Zeit. Fast genauso lange sind sie übrigens auch schon regelmäßig in verschiedensten Formationen und mit den unterschiedlichsten Programmen auf der Nordseeinsel Amrum zu Gast. Seit ein paar Jahren ist Godewind jetzt auch mit einem Club-Programm,  ohne große Band sondern in kleinerer Besetzung, unterwegs und das mit sehr großem Erfolg. Dabei sind die Zuschauer ganz nah an der Band dran, und erleben Godewind unplugged und hautnah. Godewind-Fans kommen ausschließlich aus Norddeutschland? Ein Irrtum, wie sich auch an diesem Abend wieder eindrucksvoll herausstellte, denn auch wenn die „Botschafter des Nordens“ fast mehrheitliche auf Plattdeutsch singen, kommen die Anhänger der Band aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Und verstanden werden sie auch dort. Manche müssen sich halt nur erst ein wenig ins Plattdeutsche hinein hören.

In einer bewegten Bandgeschichte hat Godewind schon viel erlebt. Dazu gehören natürlich sowohl viele sehr schöne Zeiten aber auch einige sehr traurige und einschneidende Ereignisse, wie der tödliche Unfall von Sängerin Andrea Krehky (2004) oder der plötzliche Tod von Frontmann und Bandmitbegründer Larry Evers (2014).

Shanger Ohl, Anja Bublitz, Heiko Reese und Sven Zimmermann

Shanger Ohl, Anja Bublitz, Heiko Reese und Sven Zimmermann

Auch an diesem Abend wusste Godewind eindrucksvoll zu überzeugen. Zusammen mit dem interessierten und beeindruckend textsicheren Amrumer Publikum begaben sich Anja Bublitz,  Gerd Jürgen “Shanger” Ohl, Heiko Reese und Sven Zimmermann dabei auf eine feine musikalische Zeitreise durch 37 Jahre Bandgeschichte mit einer gelungenen Mischung aus Godewind-Klassikern und vielen neuen Songs. Im Gepäck war natürlich auch schon das brandneue Album „Wind und Meer“ welches zwar offiziell erst am 28.10. in den Handel kommt, aber vorab auch schon an diesem Abend erhältlich war. Es war ein stimmungsvoller Abend der nach etwas mehr als zweieinhalb Stunden und der einen oder anderen Zugabe mit viel Applaus zu Ende ging.

Wir werden Godewind hoffentlich bald wieder auf Amrum begrüßen dürfen! Bis dahin wünscht die Band von der Küste „Allens gode un jummers een gode Wind“!

Print Friendly, PDF & Email

Über Andreas Buzalla

Andreas Buzalla ist ein waschechter Berliner. 1978 dort geboren, hat er unzählige Urlaube mit seinen Eltern auf der Insel verbracht. 2004 erfüllte er sich seinen großen Traum auf der Insel zu leben. Dazu absolvierte er eine Lehre zum Reiseverkehrskaufmann bei der AmrumTouristik. Heute arbeitet er als Assistent der Veranstaltungsleitung der AmrumTouristik. Seit 2004schreibt er als freier Journalist im Amrum-News Team.
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com