Home » Uncategorized » Ein altes Haus auf Steenodde – Wiege des Fremdenverkehrs

Ein altes Haus auf Steenodde – Wiege des Fremdenverkehrs


Es hat in der Geschichte der Insel Amrum keine Zeit derart großen Wohlstandes gegeben wie in der Gegenwart. Zwar wird die Periode des Walfanges oft das “Goldene Zeitalter” genannt. Aber die Todesraten bei der “Grönlandfahrt” mit den vielen Witwen und Waisen auf Inseln und Halligen reden eine andere Sprache. Und Wohlstand gab es nur in den Häusern der höheren Schiffsführung, Commandeure, Steuerleute und Harpuniere. Aber die gegenwärtige Zeit mit dem Fremdenverkehr hat der Insel einen wirklichen und ungefährlichen Wohlstand bereitet, wie es in früheren Jahrhunderten kaum möglich schien.lustiger_seehund
Der Fremdenverkehr wurde in den Jahren um 1890 begründet, also vor 125-130 Jahren. Aber es war nicht das erste Hotel auf der bis dahin unbe­wohnten Amrumer Südspitze Wittdün, erbaut vom Strandvogt und Kapitän Volkert Martin Quedens im Jahre 1889, und es waren auch nicht die Seehospize der Westfälischen Diakonissenanstalt Sarepta unter Lei­tung von Pastor Friedrich von Bodelschwingh ab 1890, die am Anfang des Fremdenverkehres standen, sondern ein einsames Haus auf Steen­odde am Ostufer von Amrum. Das hier stehende Gebäude wurde etwa um 1730 von einem Monsieur Johann Maximilian Winckler im Zusammenhang mit einer Station der Austernfischerei errichtet. Es dürfte heute eines der ältesten Friesenhäuser auf Amrum sein und weist eine auf­fällige, aus dem Rahmen normaler Friesenhäuser fallende Eigenart auf: Es hat zwei Etagen. Die Austernfischerei hatte jahrhundertelang eine große Bedeutung im nordfriesischen Wattenmeer, im Auftrage staatli­cher Pächter betrieben von Kuttern von Sylt und Amrum. Und im letz­teren Fall erfolgte die Verschiffung ab Steenodde. Monsieur Winckler verkaufte allerdings schon 1732 das Haus mitsamt dem Austern-Geschäftsbetrieb an den Kaufmann Otto Detlev Friedebeck, dem irrtümlich die Erbauung des Hauses zugeschrieben wurde, ehe die akribische und akkurate Inselforscherin Wilma Blechenberg, Süddorf, in den “Sköde- og panteprotokoller” der Birk Westerlandföhr-Amrum (1687 – 1826) eine entsprechende Urkunde entdeckte. Im Jahre 1734 wurde das Haus erneut verkauft, diesmal an den in Oldsum auf Föhr lebenden “Chirurgus” Georg Hinrich Quedens. Dieser zog mit seiner Frau Ehlen, geb. Harken (nach dem Vater Hark Bohn), nach Amrum, wo er das Amt des Zollbevollmächtigten übernahm. Dabei ging es darum, in der Ha­fenbucht von Steenodde, aber auch vorbeisegelnde Schiffe auf deren Warentransport zu kontrollieren und Zoll zu erheben – ein Amt, das nicht gerade zur Beliebtheit des Betreffenden beitrug. Das Ehepaar Quedens hatte 10 Kinder, zwei noch in Oldsum, die anderen auf Amrum geboren. Zehn Kinder waren nicht ungewöhnlich, aber es kam sel­ten vor, dass fast alle die Eltern überlebten und selbst Fa­milien gründeten. Von den Kindern waren 6 Söhne, und diese wurden die Stammväter fast aller Quedens in Europa und Amerika. Das Amt des Zollkontrolleurs blieb im Hause auf Steenodde und in der Familie auch in den nachfolgenden Generationen erhalten. Hinzu kam dann noch von 1755 bis 1853 das Kassieren von Tonnen- und Bakengeldern, verbunden mit dem Amt des Tonnenlegers sowie die unveränder­te Aufsicht über die Amrumer Austernfischerei, Ämter, die weiteren Unwillen bei den insularen Seefahrern begründeten.
Das Haus auf Steenodde, in den Volkszählungen ab 1787 mit der Nummer 85 benannt, blieb bis Mitte des 19. Jahrhunderts das einzige Haus, ehe der 1816 geborene Enkel Volkert Quedens ein weiteres, stattliches Friesenhaus mit großer Scheune 1852 erbaute und wenig später auch der Kapitän Hinrich Philipp Ricklefs auf Steenodde ein Wohn­haus errichten ließ. Inzwischen war aber auch das “Stammhaus” der Fa­milie Quedens durch Heirat in den Besitz der Familie Ricklefs ge­kommen (Gerret Ricklefs 1794 – 1862, verheiratet mit Keike Quedens), und ging dann auch an den nachfolgenden Sohn Ricklef Gerret Ricklefs (1825 – 1907) über. In den 1880er Jahren war das Haus, das später als Gaststätte den Namen “Zum lustigen Seehund” erhielt, im Besitz eines aus der Gegend von Hannover stammenden Architekten, der der eigentliche “Entdecker” von Amrum und Begründer des Fremdenverkehres war: Ludolf Schulze, oft auch Schulze-Waldhausen genannt, weil er die dortige Villen­kolonie aufgebaut hatte. Geboren am 20. Juni 1840 in Hoya an der We­ser, zog er 1878 nach Waldhausen bei Hannover (heute Ortsteil), heiratete 1877 Adolfina, geb. Hesse, und arbeitete als Maler, Dichter, Kunstkriti­ker, Journalist und Architekt sowie als Lehrer. Im Jahre 1885 weilte er als Kurgast in Wyk. Mit einem “Lustkutter” – wie damals die Aus­flugsschiffe genannt wurden – besuchte er Amrum, entdeckte hier die Schönheit einer noch ganz unberührten Insel und wurde in seiner Ei­genschaft als Architekt angeregt, den Aufbau eines kompletten See­bades zu planen. Unter dem Datum vom 1. September 1885 richtete Lu­dolf Schulze an die Gemeinde (damals Gesamtgemeinde) einen Antrag mit der Bitte um die “Badekonzession” für die Durch­führung seiner Idee. Dabei malte er die Vorteile aus, die eine solche Badeanlage mit sich bringen würde, “Dass Handel und Wandel sich he­ben, Arzt und Apotheke herbeigeführt und bei dem außerordentlich biederen Sinn der Inselbewohner größerer Wohlstand die guten hie­sigen Sitten nicht verderben würde….Und was die Lage eines Bades betrifft, so ist die geeignetste an der Südspitze gefunden….” Schon drei Tage später befasste sich die Gemeindevertretung mit diesen Antrag und lehnte ihn einstimmig ab. Groß waren nicht nur die mo­ralischen Bedenken (“Es ist nicht Sitte, dass hiesige Einwohner ins Wirtshaus gehen und die sittlichen Verhältnisse sind so gefestigt, dass bei einer Einwohnerschaft von 600 – 700 Personen nur alle zehn Jahre ein uneheliches Kind geboren wird…”). Man befürchtete auch, dass Insulaner sich in Schulden stürzen würden, um große Gästehäuser zu bau­en, “um dann auf scheinbar bequeme Art zu leben…” und gelangte zu der Überzeugung, “dass die Anlage eines Seebades auf Amrum kein dauernder Segen sein kann”.
Die wirtschaftlichen Verhältnisse auf Amrum waren allerdings keines­wegs rosig. Nach dem Staatswechsel von Dänemark zu Preußen bzw. dem Deutschen Reich waren die Steuern wesentlich erhöht worden (für den Militärfimmel im deutschen Kaiserreich) und die 1735 durch den dänischen König verfügte “Befreiung vom Kriegs­dienst für ewige Zeiten” aufgehoben worden. Die Amrumer mussten nun – ganz ungewohnt – der strengen, zweijäh­rigen deutschen Militärpflicht Genüge tun, und es begann eine umfang­reiche Auswanderung nach Amerika – die Flucht der Inseljugend vor dem neuen Staat!

Ludolf Schulze-Waldhausen aber ließ es bei der Ablehnung seines An­trages nicht bewenden. Er kaufte das Haus mit der Gaststätte, dem spä­teren “Lustigen  Seehund” auf Steenodde, am 1.Dezember 1886 für 1200 Mark von Carl Ricklefs und berief im Mai 1888 eine Versammlung für alle “am Bade interessierten Insulaner” ein. Es wurde eine Badekommis­sion gegründet, Preise und Leistungen festgelegt und insgesamt 65 Betten, 18 in Steenodde, 15 in Süddorf, 30 in Nebel und 2 in Norddorf angemeldet. Damit hatte der hannoversche Architekt Schulze den Frem­denverkehr auf Amrum begründet und gleichzeitig auch sein Haus auf Steenodde mit Fremdenzimmern zur Verfügung gestellt.
Er hatte dann aber an der weiteren Entwicklung keinen Anteil mehr. Die Ereignisse auf der unbewohnten Amrumer Südspitze Wittdün mit dem dortigen überschwenglichen Landverkauf an Auswärtige und Einheimische, die Gründung des Badeortes Wittdün, die Errichtung ei­nes noblen “Kurhauses” an der Satteldüne und der Bau der Seehospize in Norddorf durch Pastor Bodelschwingh, gingen über Ludolf Schulze hinweg, der bald darauf, im Jahre 1893, starb.

Ludolf Schulze-Waldhausen, der eigentliche “Entdecker” der Insel Amrum und Begründer des “Goldenen Zeitalters” Fremdenverkehr, ist heute auf Amrum vergessen, zumal er auch keine Gebäude und Einrich­tungen hinterlassen hat, wie andere Protagonisten (Volkert Quedens, Paul Köhn, Heinrich Andresen in Wittdün oder Pastor Bodelschwingh und Heinrich Hüttmann in Norddorf). Auch das Stadtarchiv Hannover, das dortige Niedersächsische Landesarchiv und das historische Museum verfügen nur über spärliche Nachrichten. Ebensowenig war es möglich, ein Foto von Ludolf Schulze zu erhalten, weil das Standesamt Hanno­ver aus Datenschutzgründen die Auskunft über Nachkommen verweiger­te, die vermutlich Familienfotos besitzen.

Print Friendly, PDF & Email

About Georg Quedens

Check Also

Ein Schiffsgemälde am Friesenhausgiebel

Erinnerung an Kapitän Carl Jessen Mitten in Nebel, am Uasterstigh, der Hauptstraße des Friesendorfes, steht …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com