Home » Georg Quedens

Georg Quedens

In Memoriam – “Tin Hanje” – ein Amrumer Inseloriginal

Es gibt fast keine “Originale” mehr auf den Inseln – ältere oder alte Leute, die in einer traditionellen Familiendynastie aufwuchsen und – oft als Seefahrer – auf ein reiches und oft aufregendes Berufsleben zurückschauten oder ganz einfach mit “Mutterwitz” begabt, in anekdotenartiger Weise zu erzählen wussten und im besten Sinne des Wortes Heimatkunde vermittelten. Sie sind von den jüngeren und …

zum Artikel

Dreimal Pastor Mechlenburg

Im Chorraum der St. Clemens-Kirche in Nebel hängen ein Epitaph und ein Gemälde, die an drei Pastoren der Familie Mechlenburg erinnern, die in der Zeit von 1739 bis 1875, also über einen Zeitraum von fast 150 Jahren – nur unterbrochen in der Zeit von 1778 bis 1787 – Seelsorger auf Amrum waren und Geschichte geschrieben haben, insbesondere der Letzte, der …

zum Artikel

Aus der Amrumer Vogelwelt 2019

  Wie schon im vorigen Jahr, so bestimmte auch in diesem Sommer das Wetter zu etlichen Zeiten den Erfolg der Brutzeit in der Amrumer Vogelwelt. War der Sommer 2018 geprägt durch monatelange Trockenheit und Sonnenhitze, die insbesondere in den Möwenkolonien für hohe Todesraten bis hin zu Totalausfällen bei den Jungvögeln ursächlich waren, so war der Frühsommer 2019 gekennzeichnet von einigen …

zum Artikel

Im Watt lauert der Tod!

Wattenwanderungen gehören zu den größten Attraktionen der Sommersaison an der Nordseeküste. Vom Festlande aus und von Insel zu Insel sind bei günstiger Tide Tausende von Badegästen unterwegs, fast alle in der Obhut eines Wattenführers, der seine Wanderungen nach Ebbe- und Flutzeiten plant und für Notfälle mit den nötigsten Gerätschaften ausgerüstet ist. Etliche Wanderer sind aber auch – sich auf die …

zum Artikel

Eiderenten – die Wappenvögel von Amrum

In der Regel sind Adler – selbst dort, wo sie gar nicht vorkommen oder seltene Irrgäste sind – die Symboltiere auf Wappen und Flaggen. Beispielsweise wird auch die rechte Hälfte des Wappens von Nordfriesland von einem halben Adler ausgefüllt, wobei heute aber niemand mehr genau weiß, wie er da hingekommen ist. Denn dieses Wappen war ursprünglich die private Schöpfung für …

zum Artikel

Vogelzug im Wattenmeer

Amrum ist die Insel der Vögel. Keine andere Insel an deutschen Küsten kann einen ähnlichen Reichtum, vor allem an See- und Wasservögeln, aufweisen, wobei in der Brutvogelwelt die Möwenarten (die Heringsmöwen allein mit 6000 – 8000 Brutpaaren) dominieren. Aber auch Zugvögel treten im Frühjahr und Herbst in Mengen auf, und hier sind es neben Wildgansarten (Ringel- und Nonnengans) vor allem …

zum Artikel
Steuerbüro Jäschke

Familiendrama auf einem Grabstein

Auf dem St. Clemens-Friedhof im Norden der Kirche steht als Mini-Obelisk ein schwarzer Grabstein der Wittdüner Quedens-Familie und verrät dem Betrachter neben den Daten einiger Familienmitglieder auf der einen Seite auch ein Drama, wie es auf Amrum in der Seefahrerzeit nicht ungewöhnlich war – den Tod zweier Söhne, die später der Familiendynastie fehlten und eine Ursache für das Aussterben der …

zum Artikel

Ap am Kubaier

“Das Eiersuchen ist ein kleiner Nahrungszweig der Amrumer. Man steht um 2 oder 3 Uhr morgens auf zur Eierjagd, denn die Kunst des Findens will gelernt sein. Die Kubben (Silbermöwen) legen 3 Eier, gewöhnlich auf hohen Dünen und landeinwärts, die Mewen (Sturmmöwen) an den Rändern und niedrigen Dünen nahe des Strandes. Noch viele andere Vogelarten legen Eier auf unserer Insel… …

zum Artikel

Naturschutz gegen die Natur

Was war das noch vor einigen Jahren ein munteres Vogelleben von April bis in den Sommer hinein draußen vor dem Deich am Wattufer bei Norddorf! Fast unentwegt, vom Morgen bis zum Abend und oft auch noch bei Nacht war das laute “Klütklütklütklüt” aus den Brutkolonien der Säbelschnäbler zu hören, wenn diese aufgeregt Möwen und Krähen verfolgten, die ihren Gelegen oder …

zum Artikel

Der kleine Leuchtturm

“Kleiner Leuchtturm”, letj ialtürn, wird das Quermarkenfeuer am Strand zwischen Nebel und Norddorf am Inselbogen Hörn genannt, das zu den besonderen Merkzeichen in einer sonst unberührten Dünenlandschaft gehört. Es wurde im Jahre 1906 errichtet, als das Deutsche Reich noch einen Kaiser hatte und gemütliche Formen beliebt waren. Heute würde dort vermutlich nur eine kahle rotweiße Eisenstange stehen. Aber damals achtete …

zum Artikel
WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com