Startseite » Kultur » Ein Konzertabend mit Wow-Effekt – Evi Niessner singt Edith Piaf …

Ein Konzertabend mit Wow-Effekt – Evi Niessner singt Edith Piaf …

Evi Niessner mit ihrer Pianistin Jin-Liang

Die Opernsängerin Evi Niessner war erstmals auf der Nordseeinsel Amrum zu Gast. Niessner ist ausgebildete Opernsängerin und wurde 1993 beim Bundeswettbewerb Gesang  als herausragendes Talent für den französischen Chanson entdeckt. Ein Vorsingen brachte ihr sofort ein Engagement für die Hauptrolle beim Musical „PIAF“ am Landestheater Altenburg ein. Seitdem war Niessner in verschiedenen Theater-Produktionen, im Varieté und sogar in einer eigenen Konzertproduktion mit großem Erfolg zu sehen und zu hören. Bei ihrem Konzert im Norddorfer Gemeindehaus präsentierte sie ihr Programm „Chanson Divine – 100 Jahre Edith Piaf“. Dabei handelt es sich um eine Hommage an die französische Sängerin, die am 19.Dezember 1915 in Paris geboren wurde und am 10. Oktober 1963 in Plascassier verstarb. Zu Edith Piafs größten Erfolgen gehören Lieder wie „Milord“, „La vie en rose“, „Parlez moi d`amour“  oder „Non, je ne regrette rien“. Vielen bleibt der „Spatz von Paris“ bis heute unvergessen. Neben dem Konzert auf Amrum führte sie die Nordseetour auch auf die Nachbarinsel Föhr und St. Peter-Ording, wobei das Konzert auf Amrum mit Abstand am besten besucht war.  Dabei wurde sie musikalisch von der chinesischen Pianistin Jin Liang am Flügel begleitet.

Bei diesem außergewöhnlichen Konzertabend ließ Evi Niessner die Seele der dramatischen und glanzvollen Zeit der legendären Edith Piaf wieder aufleben. Dabei nimmt Evi Niessner, die dabei gekonnt und überzeugend in die Rolle der Edith Piaf schlüpft, die Zuschauer mit auf eine musikalische Reise über den Himmel von Paris bis hin zum Herz von New York. Gleich zu Beginn des Konzerts erinnerte Niessner an den armenisch-französischen Chansonnier und Schauspieler Charles Aznavour, der am 1. Oktober im Alter von 94 Jahren gestorben ist und neben Marlene Dietrich zu einem der Besten und engsten Freund von Edith Piaf zählte.

Unter dem Motto „Lasst uns an Edith Piaf denken“, gelingt es Niessner in ihrem Programm scheinbar mühelos in ihrer Rolle mit der Ikone Edith Piaf zu verschmelzen und man sieht ihr den Spaß dabei während der ganzen Dauer des Konzerts jederzeit an. Dabei spielt sie auf überzeugende Art und Weise verschiedene Rollen wie die Zirkusdirektorin und die die freche Göre genauso wie die Hure, die Heilige sowie die böse Hexe und uferlos Liebende. Wie Niessner erklärt, „soll der Abend die Zuschauer auf einer musikalischen Achterbahnfahrt zwischen Kurt Weils „Traurigstem Tango der Welt“ und den Piaf`schen Melodienreigen führen“. Dabei gewährt die Opernsängerin während des Abends auch tiefe Einblicke in ihr eigenes Herz.

Das Publikum war gekommen um die legendäre Piaf zu hören und wurden dabei von Evi Niessner verzaubert! Die 150 begeisterten Zuschauer erlebten im Norddorfer Gemeindehaus einen Konzertabend mit absolutem Wow-Effekt! Dabei war es nur folgerichtig, dass dieser stimmungsvolle Abend stilecht mit donnerndem und langanhaltendem Applaus zu Ende ging.

 

Print Friendly, PDF & Email

Über Andreas Buzalla

Andreas Buzalla ist ein waschechter Berliner. 1978 dort geboren, hat er unzählige Urlaube mit seinen Eltern auf der Insel verbracht. 2004 erfüllte er sich seinen großen Traum auf der Insel zu leben. Dazu absolvierte er eine Lehre zum Reiseverkehrskaufmann bei der AmrumTouristik. Heute arbeitet er als Assistent der Veranstaltungsleitung der AmrumTouristik. Seit 2004schreibt er als freier Journalist im Amrum-News Team.
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com