Home » Über Land ... » Auf Amrum gilt ein generelles Abbrennverbot von Feuerwerkskörpern der Klasse II …

Auf Amrum gilt ein generelles Abbrennverbot von Feuerwerkskörpern der Klasse II …


Auf Amrum nicht zu sehen …

Die nachfolgend veröffentlichte Amtsverordnung, die das inselweite Abbrennverbot zu Silvester regelt, basiert auf verschiedenen Verordnungen, Gesetzen und Entscheidungen politischer Gremien. Danach sind Raketen und Böller sowie jegliche Feuerwerkskörper der Klasse II auf Amrum nach wie vor tabu.

Es wird nach wie vor die Meinung vertreten, dass Amrum zugunsten der bei den Gästen und den auf Amrum verweilenden Tiere geschätzten Ruhe zum Jahreswechsel, auf das Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Klasse II verzichtet werden soll.

Von der großen Gefahr für die vielen mit Reet gedeckten Häuser mal ganz abgesehen, so die schlüssige Argumentation.

Das seit 1981 bestehende Verbot hat somit seine Berechtigung!

 

Verordnung von Amtswegen:

Abbrennverbot
für Feuerwerkskörper der Klasse II ….
Wegen einer erhöhten Brandgefahr für reetgedeckte Gebäude und andere
brandgefährdete Objekte ordne ich hiermit für den 31.12.2018 und den
01.01.2019 ein Abbrennverbot für pyrotechnische Gegenstände der Klasse II
(Kleinfeuerwerk wie z.B. Raketen, Kanonenschläge, Knallfrösche, Schwärmer
usw.) wie folgt an:

1. Für die gesamte Insel Föhr mit Ausnahme der Strände und Deiche. Von
der dort gelegenen Bebauung ist zusätzlich ein Sicherheitsabstand (Radius)
von 200 m einzuhalten.

2. Für die gesamte Insel Amrum ohne Ausnahme.

Die Benutzung von Signalmunition ist im gesamten Gebiet des Amtes Föhr-Amrum
– auch an den Stränden und Deichen – strengstens untersagt.

Dieses Abbrennverbot stützt sich auf § 24 Abs. 2 der 1. Verordnung zum
Sprengstoffgesetz vom 31.01.1991 in der z.Z. geltenden Fassung. Ich weise
zusätzlich auf das daneben generell bestehende Abbrennverbot vom 2. Januar
bis zum 30. Dezember eines jeden Jahres hin. Verstöße gegen diese
Abbrennverbote können mit einer Geldbuße bis zu 10.000,00 Euro pro
Einzelfall geahndet werden.

Gemäß § 1 der Landesverordnung über den Betrieb von unbemannten
Heißluftballonen (Heißluftballonverordnung –HlbVO) vom 04.08.2009 ist es
weiterhin verboten, sogenannte Himmelslaternen, bei denen die Luft mit
festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen erwärmt wird, aufsteigen zu
lassen.

Das Abbrennverbot gilt hiermit als öffentlich bekannt gemacht.

Wyk auf Föhr, 28.12.2018

Amt Föhr-Amrum
-Die Amtsdirektorin-
als Ordnungsbehörde

Print Friendly, PDF & Email

About Thomas Oelers

Thomas Oelers wurde 1966 in Wittdün auf Amrum geboren - ein echtes Inselkind. Nach seiner Schul- und Ausbildungszeit entschied er sich auf der Insel zu bleiben. Heute arbeitet der Vater von 2 Kindern in einem Wittdüner Betrieb als Zentralheizungs- und Lüftungsbaumeister. Seit 2003 recherchiert und fotografiert er als freier Journalist akribisch im Amrum-News Team.

Check Also

Musikwochen in der Blauen Maus

  Der musikalische Herbst in der Blauen Maus hat es in sich. In den vergangenen …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com