Zweites Halbjahr mit neuen Regeln an der Öömrang Skuul …


Hausaufgaben per Telefonkonferenz …

Am Donnerstag, den 07. Januar hat die Schule wieder mit zwei Lerntagen begonnen. Ab Montag sind fast alle Klassen mit dem Home Schooling fort gefahren.  Präsenzunterricht hatten ab da nur die Abschlussklassen 9 und 10 , allerdings mit einem veränderten Stundenplan. D.h. jeder Tag hatte nur vier Schulstunden in Form des Präsenzunterrichts, die aus den Abschlussrelevanten Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch, ggf. Französisch und auch manchen Nebenfächern wie Erdkunde, Biologie und Physik bestehen. Da kein Unterricht fehlen darf, wird der restliche Teil der Aufgaben selbstständig zu Hause erledigt oder über Videokonferenzen besprochen.

Dadurch, dass der Unterricht mal zu Hause und mal in der Schule stattfindet sind die Aufgaben oft durcheinander und man verliert schnell den Überblick, aber trotzdem sind die meisten froh wieder in der Schule zu sein, da die Lehrer schneller die Fragen beantworten können und man sich viel besser auf die bevorstehenden Abschlussarbeiten Ende März vorbereitet.

In den Klassen 1-8 werden alle Aufgaben von zu Hause erledigt. Eine Ausnahme ist die Notbetreuung für die Grundschüler*innen von 8.20 Uhr- 12.00 Uhr. Es ist freiwillig zu entscheiden, ob das Kind die Aufgaben zu Hause oder vormittags in der Schule macht.

Über die App „Sdui“ werden jedoch die Aufgaben geteilt und die Schüler*innen können sie sich herunterladen und ausdrucken, um sie zu Hause zu bearbeiten. Hierüber werden auch Informationen von Lehrern an Eltern weitergegeben.

Für die Aufgaben der Grundschüler werden die Lehrer ziemlich kreativ. Die Lehrer*innen machen sich Gedanken und überlegen sich neben den Pflichtaufgaben noch lustige Challenges, die die Schüler*innen erledigen können. Unter anderem wurde auch ein Hüpfkästchenspiel gemacht und gefilmt. Ein anderes Mal hat die 3. und 4. Klasse ein Vogelhaus aus einer Milchtüte gebastelt. „Es ist lustig die gebastelten Ergebnisse von anderen Mitschülern zu sehen.“, finden viele Schüler*innen. Durch diese praktischen Aufgaben haben die Kinder eine wunderbare Abwechslung zwischen Schulaufgaben zu Hause und lustigen Aufgaben in der Natur. Trotzdem freuen sich die meisten wieder in die Schule zu gehen.

Dazu auch noch ein paar Meinungen von Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern:

 

„Ich vermisse es in den Pausen mit meinen Freunden zu spielen“

_______

„Zu Hause werde ich schnell von anderen Sachen abgelenkt und die Lehrer können meine Fragen besser beantworten, als meine Eltern.“

_______

„Zu Hause kann ich für mich selber entscheiden, wann ich welche Aufgaben erledige und kann mich besser konzentrieren.“

_______

„Es ist schwerer einzuschätzen, ob die Schüler ein Thema wirklich verstanden haben.“

_______

„Durch Home Schooling fehlt an vielen Tagen der strukturierte Tagesablauf.“

_______

„Dadurch, dass manche Lehrer gute Lernvideos machen, verstehe ich jetzt auch endlich das Thema Dezimalzahlen aus dem Mathematikunterricht.“

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Über Aenne Lankers

Aenne Lankers wurde 2005 auf der Nachbarinsel Föhr geboren und lebt seitdem auf Amrum. Sie besucht die 10. Klasse der Öömrang Skuul und interessiert sich dort besonders für das Theater Spielen. Außerdem ist sie Mitglied der Amrumer Trachtengruppe. Aenne freut sich über die Herausforderung ein Jahr für Amrum News berichten zu dürfen.

schon gelesen?

Projektauftakt der Offenen Ganztagsschule der Öömrang Skuul …

Das Angebot der Offenen Ganztagsschule, (kurz OGS), wird auf Amrum sehr gut angenommen. Ihren Beginn …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com