Amrumer Krabbenkutter im Amrumer Trockendock …


Krabbenkutter Maria L SW-2 im Amrumer Trockendock

Ein nicht alltägliches Schauspiel bot sich dem Betrachter am gestrigen Montagvormittag in Wittdün: Der Amrumer Krabbenkutter „Maria L SW-2“ steckte auf einer Sandbank inmitten der Wittdüner Bucht zwischen Seezeichenhafen und Fähranleger fest. Schnell wurde das Geschehen zum Ziel von Fotografen und so mancher mit der Seefahrt nicht so vertrauter Beobachter vermutete einen Fahrfehler des Eigners oder gar eine Havarie. Dem war aber nicht so. Um 9:20 Uhr war Niedrigwasser und der Skipper nutze dies bewusst aus um sich trockenfallen zu lassen. So konnten problemlos kleinere Arbeiten am unter der Wasserlinie liegenden Schiffsrumpf vorgenommen und v. a. Seepocken entfernt werden.

Seepocken sind festsitzende Rankenfußkrebse, die weltweit in den Meeren vorkommen und oftmals zum „Fouling“ führen. Hierunter versteht man die unerwünschte Ansiedlung von Organismen an technischen Oberflächen wie z. B. Schiffsrümpfen. Dies führt dazu, dass das Schiff an Gewicht zunimmt und sich der Strömungswiderstand erhöht, womit dann deutlich mehr Treibstoff verbraucht wird. Auch kann es zu Schäden insbesondere an hölzernen Schiffsrümpfen kommen. Um diesen Tatsachen entgegen zu wirken, müssen die Seepocken regelmäßig entfernt werden. Zumeist ist hierzu ein Werftaufenthalt notwendig, im Wattenmeer können die Schiffsbesatzungen jedoch, bei günstiger Witterung und entsprechenden Wasserständen, trockenfallende Untiefen als „natürliche Trockendocks“ nutzen. Dies ist weitaus kostengünstiger als ein teurer Werftaufenthalt. Zudem ist das regelmäßige Entfernen der Seepocken auch umweltfreundlicher als die Anwendung eines chemischen Anstrichs der Schiffsrümpfe um einen Seepockenbewuchs zu vermeiden.

Print Friendly, PDF & Email

Über Peter Totzauer

Dr. med. Peter Totzauer, Facharzt für Allgemeinmedizin, Facharzt für Anästhesie, Notfallmedizin, Spezielle Schmerztherapie, geb. 1954 in Fürth/Bay.,hat, bedingt durch den Beruf des Vaters, als Kind u.a. 4 ½ Jahre in Frankreich gelebt. Abitur 1974 in Köln, Studium der Humanmedizin an der Universität Bonn. Seit 1982 ärztlich tätig, davon viele Jahre als Oberarzt in der Anästhesie und als Leitender Notarzt in Euskirchen. War 2007 für ein halbes Jahr im Rahmen einer „Auszeit“ vom Klinikalltag bei seiner Lebensgefährtin Claudia auf Amrum. Dies hat ihm so gut gefallen, dass er seit Ende 2008 seinen Lebens- und Arbeitsmittelpunkt ganz auf die Insel verlegt hat und hier seit 2010 mit in der „Praxis an der Mühle“ arbeitet. Er hat zwei erwachsene Kinder, sein Sohn ist niedergelassener Physiotherapeut in Neuss, seine Tochter ist Lehrerin an der Öömrang Skuul.

schon gelesen?

“Es ist noch eine Ruhe vorhanden”

  Eben südlich des Friesendorfes Nebel, dort, wo vor etwa 300.000 Jahren das gewaltigste Naturereignis …

Schreibe einen Kommentar

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com