Abschluss der Ringreit Saison

Itzehoer Versicherungen

Die Ringreiter*innen 2023

Drei Samstage, drei Ringreiten/-biken vom Amrumer Reitverein, da war mächtig was los.

An den letzten drei Wochenenden wetteiferten die großen und kleinen Reiter*innen und Fahrradfahrer*innen, um die meisten Ringe.
Den Anfang machten die Kinder und Jugendlichen. Zum weiten Mal, nach dem Ringreiten in Nebel im Juli, trafen sich die Mädchen und Jungen auf ihren Pferden/Ponys in Norddorf. Beste Wetterverhältnisse und eine große Teilnahme garantierten einen tollen Spass zu Pferde. Während die Kinder unter 13 Jahren noch im Trab und geführt durch die Gallys reiten dürfen (im Trab zählt der Ring dann nur halb), müssen die älteren Kinder im Galopp den Ring mit einem Pin oder Lanze (je nach Alter) stechen. Anfeuerung aus den Zuschauerreihen waren garantiert, denn die Kinder mit ihrem reitereichen Geschick begeisterten das Publikum, die bei jeden Durchgang mit fieberten und jeden erstochenen Ring mit Applaus würdigten.
Gewinnerin Marta Meinerts bei den Jüngsten im Kinderringreiten

Nach einer Stunde gab es zur Erfrischung und Erholung eine kurze Pause bevor es dann in die zweite Hälfte ging. Vom Mini Shetty bis zum Kaltblutpferd waren viele verschiedene Pferderassen vertreten und alle zeigten zusammen mit ihren Reitern das Beste. In drei Altersgruppen wurde gestartet. Bei den Jüngsten ritt Marta Meinerts auf Platz eins und zeigte, dass man auch in ihrem Alter von 6 Jahren schon im Galopp Ringe stechen kann und bekam besonders lautstarken Applaus.

Bei den Kindern 9-12 Jahren setzte sich Amina Appelt auf dem ersten Platz durch und bei den Älteren 13 – 16 jährigen ritt Louise Dethlefsen auf Platz eins. Nach einer Ehrenrunde wurden die Pferde versorgt und anschließend lud der Reitverein zum gemeinsamen Grillen am Andresen Stall ein.
Die Ringbiker, kreative Kostüme und viel Spaß

Erstmalig trafen sich die Ringbiker (nicht zu Pferd, sondern auf dem Fahrrad, keine e-bikes erlaubt) eine Woche später kostümiert zu dem Wettkampf um die meisten Ringe. Mit viel Spass und Motivation traten die Fahrradfahrer*innen gegeneinander an und sorgten für mächtig Stimmung im Publikum.

Die Gewinner Leve Domeyer, Max Johannsen und Enna Johannsen

Gestartet wurde in zwei Altersgruppen. Kinder fuhren mit Pin und die Erwachsenen mit Lanze. Tolle, kreative und lustige Kostüme hatten sich alle ausgedacht und so gab es auch eine Publikumswahl zum besten Kostüm. Zügig fuhren alle durch die Gallys und nach einer kurzen Pause und dem zweiten Durchgang war schwupp die Zeit schon um. Max Johannsen fuhr als Cowboy auf den ersten Platz bei den Kindern und Mexikaner Leve Domeyer tat ihm dies zielsicher  bei den Erwachsenen nach. Den Orden für das beste Kostüm bekam Enna Johannsen als eine wilde Räuberin in Fell und mit gruselig echt geschminkten Narben. Alle waren sich einig mit der Bestätigung aus dem Publikum, das muss im nächsten Jahr wiederholt werden, hoffentlich mit ein bisschen mehr Ring-Bike Beteiligung.

Den krönenden Abschluss machten die Jugendlichen und Erwachsenen Ringreiter*innen in Norddorf. Wie es traditionell üblich ist wurde die letztjährige Königin abgeholt und alle ließen sie noch einmal hoch leben. Gemeinsam ritten alle zur Ringreitwiese und die Lanzen wurden verteilt und Startlisten geschrieben. Hochsommerliche Temperaturen trieben Reiter und Pferd schon vor Beginn die Schweißtropfen auf Stirn und Fell. Das zahlreiche Publikum unterstützte die Reiter*innen tatkräftig und fieberte bei jedem Durchgang mit. Die Wärme setzte den Pferden und Reitern nicht allzusehr zu und so war ein hohes Grundtempo bei allen im Galopp, einige schienen sogar förmlich zu fliegen.
Applaus für die diesjährige Königin Jasmin Diercks

Nachdem Jasmin Diercks dreimal den Königsring gestochen hatte (ein kleinerer Ring als der Normale) wurde auch auf dieser Bahn der normale Ring gesetzt. Eine kleine Zeitunterbrechung wegen eines gelösten Magneten (der den Ring hält) konnte von Ole Andresen und Sven Hars schnell wieder repariert werden, und weiter ging´s.

Kühle Erfrischung für Pferd und Reiter gab es in der Pause. Für Speis und Trank sorgten viele Helfer, denen der Vorstand nochmals herzlichst für die tolle Unterstüzung an allen drei Samstagen dankt. In der zweiten Hälfte ging es weiter im Eifer um die meisten Ringe, mit lautstarker Hilfe aus dem Publikum, die wirklich richtig mit fieberten. Nach einem Stechen zwischen Thorsten Andresen und Steff Classen stand die Reihenfolge fest. Die diesjährige Königin und Platz 1 entschied Jasmin Diercks für sich, gefolgt von Steff Classen auf Platz 2 und Thorsten Andresen auf dem dritten Platz. Mit dem viert besten Ergebnis ritt Kira Volkmer auf ihren vierten Platz und nach ihr der gefeierte fünfte Platz für Ida Gerrets die dafür ein „Hoch soll sie leben” gesanglich bekam.
Ehrenrunde

Nach der Ehrenrunde ging es dann durch Norddorf, zu einem traditionellen Umtrunk, natürlich zu Pferd. Nachdem alle gut versorgt waren und auch die Reiter*innen sich wieder trocken gelegt hatten, liessen alle diesen Tag ausklingen bei einem gemeinsamen Reiterfest. Die Ringreitsaison ist beendet und geht in Winterpause, doch alle freuen sich ganz bestimmt wieder auf as nächste Jahr.

 
 
Print Friendly, PDF & Email

Über Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.

schon gelesen?

Angelverein Amrum hat einen neuen Vorstand und erstmals eine Vereinsmeisterin …

Der Angelverein Amrum e.V. hatte vor Kurzem zur 46. Jahreshauptversammlung ins „Restaurant Torhaus“ in Nebel …

Schreibe einen Kommentar

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com