Ziemlich nass geworden …


Regenfront aus westlicher Richtung …

Das waren schon gewaltige Wassermassen, die der Himmel da in den letzten Tagen über Amrum ausgegossen hat. Immer wieder ließen die heftigen Niederschläge Fußgänger und Radfahrer bis „auf die Haut“ nass werden, und das trotz Regenkleidung. An den bekannten und üblichen Stellen konnte die Kanalisation die Wassermassen nicht aufnehmen, Straßen verwandelten sich kurzzeitig in Bäche, ebenso manche Traufrinne an den Reetdach-Häusern, und am Ortsausgang von Süddorf Richtung Steenodde hatte sich ein neuer Binnensee gebildet.

Am Dienstagvormittag hat es den Autor “volle Kanne“ erwischt. Es war schon beeindruckend während des Hundespaziergangs mit „Wilma“ eine solche Regenfront auf sich zukommen zu sehen. Und am Strand gab es auch nicht wirklich eine Unterstellmöglichkeit. Der Versuch während einer offensichtlich fälschlich von der Wetter-App angezeigten Regenpause mit dem Hund rauszugehen ist kläglich gescheitert. Beide sind zwar insgesamt unbeschadet, jedoch völlig durchnässt und nicht wirklich glücklich wieder zuhause angekommen. Aber was solls – der Hunde musste ja mal raus, auch wenn es so schön heißt: „Bei dem Wetter jagt man keinen Hund vor die Tür“. Und beide haben es überlebt.

Print Friendly, PDF & Email

Über Peter Totzauer

Dr. med. Peter Totzauer, Facharzt für Allgemeinmedizin, Facharzt für Anästhesie, Notfallmedizin, Spezielle Schmerztherapie, geb. 1954 in Fürth/Bay.,hat, bedingt durch den Beruf des Vaters, als Kind u.a. 4 ½ Jahre in Frankreich gelebt. Abitur 1974 in Köln, Studium der Humanmedizin an der Universität Bonn. Seit 1982 ärztlich tätig, davon viele Jahre als Oberarzt in der Anästhesie und als Leitender Notarzt in Euskirchen. War 2007 für ein halbes Jahr im Rahmen einer „Auszeit“ vom Klinikalltag bei seiner Lebensgefährtin Claudia auf Amrum. Dies hat ihm so gut gefallen, dass er seit Ende 2008 seinen Lebens- und Arbeitsmittelpunkt ganz auf die Insel verlegt hat und hier seit 2010 mit in der „Praxis an der Mühle“ arbeitet. Er hat zwei erwachsene Kinder, sein Sohn ist niedergelassener Physiotherapeut in Neuss, seine Tochter ist Lehrerin an der Öömrang Skuul.

schon gelesen?

Vom Frühlingshungerblümchen über das Hasenbrot zum Stinkenden Robert …

Nach den ersten warmen Sonnentagen grünt und blüht es auf Amrum überall. Es ist die …

One comment

  1. Hallo Herr Dr. Totzauer, ich kann das nachvollziehen, in den nun fast 40 Jahren die wir nach Amrum kommen hatte ich die “Ehre” jeden Abend mit unserem West Highland Terrier unsere Runde zu gehen. Da es ein ausgesprochener robuster Hund war, genoss er das Wasser egal ob See oder Regen ! Auch wenn mir das Wasser aus den schuhen lief bewegte er sich keinen Schritt schneller. Aber, es hat trotzdem Spaß gemacht, zumal wenn wir wieder zu Hause waren es Leckerlis gab. Nicht nur für den Hund !
    Dieter Wingartz

Schreibe einen Kommentar

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com