Startseite » Maritimes » Auf Solltiefe bringen…(to)

Auf Solltiefe bringen…(to)

Nach sieben Jahren ist es nun wieder soweit, der Seezeichenhafen in Wittdün wird in dem durch die Berufsschifffahrt genutzten Teil ausgebaggert.

Bei Ostwind ging dem Seezeichenhafen massiv das Wasser aus

Bei Ostwind ging dem Seezeichenhafen massiv das Wasser aus

Mit dieser Maßnahme sorgt das Wasser- und Schifffahrtsamt Tönning dafür, dass auch bei Niedrigwasser eine ausreichende Wassertiefe gegeben ist und so die Schiffbarkeit selbst dann gegeben ist.

Neben dem eigenen Tonnenleger haben im Seezeichenhafen auch der Seenotrettungskreuzer „Vormann Leiss“, ein Fischereifahrzeug und ein Ausflugsschiff ihren Liegeplatz. Zudem machen Wasserfahrzeuge verschiedener Behörden und Organisationen im Staatshafen fest.

Baggerführer bringt den Hafen auf Tiefe

Baggerführer bringt den Hafen auf Tiefe

Die enorm hohe Einspülung von Sedimenten in den vergangenen Jahren sorgte zuletzt für eine kaum noch auskömmliche Wassertiefe. Die in den letzten zwei Jahren durchgeführte Molensanierung – in dieser Zeit waren die Schiffsbewegungen stark eingeschränkt -begünstigte die Verschlickung des gesamten Seezeichenhafens Wittdün zusätzlich. Der zwischenzeitliche Einsatz einer Egge brachte keine dauerhafte Verbesserung. Wie sich gezeigt hat, sorgt das fehlende hydraulische Gefälle zwischen Hafen und dem Hauptfahrwasser „Norderaue“ dafür, dass die Sedimente nicht nachhaltig abgeführt werden sondern im Laufe der Zeit wieder einschwemmen
Bei den für niedrige Wasserstände verantwortliche Winde aus östlichen Richtungen, offenbarte sich dem Betrachter sehr deutlich, wie weit es mit der Schiffbarkeit gestellt war. Teilweise schauten die Schlickflächen bereits aus dem Wasser beziehungsweise ließen den Tonnenleger „Johann Georg Repsold“ auf Schiet aufliegen.
„Aufgrund der zum Teil desolaten Spundwand der Mole und einer nicht tief laufenden Gründung der westlichen Böschungssicherung musste erst die Sanierung abgeschlossen werden, bevor die Schlickentnahme durchgeführt werden konnte“, erklärt der Leiter des Außenbezirk Tönning und Amrum, Bauamtsrat Wolfgang Stöck.

Grete Fighter kommt vom Verklappen zurück

Grete Fighter kommt vom Verklappen zurück

Die Mannschaft der „Grete Fighter“, einem aus Dänemark stammenden Spezialschiff kennt kein Wochenende. Stattdessen wird seit Freitag jede Tide genutzt um mit dem Hydraulikbagger das Schiff mit dem Schlick zu füllen. Mit der Unterstützung seiner modernen Elektronik ist der Baggerführer in der Lage, die in der Ausschreibung vorgegebene Solltiefe von 4,00 unter Normalnull exakt auszuheben.
Mit einem Gesamtvolumen von rund 16.000 m³ Schlickentnahme wird sich die Maßnahme voraussichtlich bis Mitte November hinziehen, so die Berechnung
Verantwortlich für den Artikel: Thomas Oelers

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken
Lünecom

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015