Startseite » Maritimes » Älteste Flaschenpost der Welt auf Amrum gefunden… vom Anfang und dem Ende einer Reise

Älteste Flaschenpost der Welt auf Amrum gefunden… vom Anfang und dem Ende einer Reise

In dem englischen, wöchentlich erscheinenden News-Magazin “The Week”,  weckte eine kleine Notiz auf Seite 4, das Interesse von Ingrid Tönissen-Peter. Erwähnt wurde der Fund einer sehr alten Flaschenpost auf der Insel Amrum, ihrer Heimatinsel. Schon lange lebt sie mit ihrem Mann in Frankreich, doch ein befreundetes Ehepaar entdeckte diese Notiz und wußte um die Herkunft von Ingrid, die umgehend diese Ausgabe der britischen Zeitschrift zu ihrem Bruder Kurt Tönissen nach Amrum schickte. “Davon haben wir noch nichts gehört oder gelesen”, kam als Reaktion.
Kurt Tönissen mit der Ausgabe von "The Week"

Kurt Tönissen mit der Ausgabe von “The Week”

Das Rad begann sich zu drehen. Amrum News klemmte sich dahinter. Wie konnte es sein, dass niemand von diesem Fund wusste? Wer war die im Artikel erwähnte Marianne Winkler und wieso stand diese Nachricht in einer englischen Zeitung? Fragen über Fragen und die Recherche von Amrum-News führte zum Ursprung der Geschichte:

“The Marine Biological Association(MBA)”, Plymouth, an der Südküste von England – von dort kam die Flaschenpost. Im Rahmen eines Forschungsprogramms zu Seetrömungen und Fischverbreitungen hatte der namhafte Forscher George Parker Bidder circa 1020 Flaschen im Zeitraum von 1904-1906 in der Nordsee ausgesetzt. Alle versehen mit einer Antwort-Postkarte. Über diesen Kontakt wurde Marianne Winkler über unsere Recherchen informiert und meldete sich direkt bei Amrum-News.

Die älteste Flaschenpost der Welt... (Foto: Familie Winkler)

Die älteste Flaschenpost der Welt… (Foto: Familie Winkler)

“Immer wieder eine große Freude, wenn am Strand eine Flaschenpost gefunden wird. Wo kommt sie her, wer hat sie geschrieben und wie lange war sie schon mit Wind, Wellen und Strömung unterwegs? Als ich am 17.April an der Nordspitze von Amrum eine Flaschenpost fand, war mir das Alter und der damit verbundene Wert dieser Flaschenpost überhaupt gar nicht bewusst. So packte ich die gläserne Nachricht erst einmal ein und nahm sie mit nach Hause. Angekommen kam die Flaschenpost auf den Küchentisch “BREAK THE BOTTLE” (zerbrich die Flasche), stand dort geschrieben. Zögerlich machte sich mein Mann, Horst Winkler, erst einmal daran, die Nachricht so der Flasche zu entlocken, keine Chance, sie musste dran glauben. Der Inhalt? Eine Postkarte, ohne Datum, jedoch auf drei Sprachen. Englisch, Deutsch und Holländisch. Von der “Marine Biologigical Association”, in Plymouth, England. Mit Fragen über den Fund-Ort, das Datum, ob die Flasche in einem Fischernetz oder von einem Schiff aufgegriffen wurde. Man solle die Postkarte ausgefüllt zurück senden, als Belohnung lockte ein Schilling. Dem Wunsch kamen wir gerne nach und die Geschichte nahm ihren Lauf”, erzählt Marianne Winkler in kurzen Sätzen.

Das Ehepaar Winkler mit dem Schilling (Foto: Familie Winkler)

Das Ehepaar Winkler mit dem Schilling (Foto: Familie Winkler)

Schon lange Jahre kommt das Ehepaar Winkler zum Urlaub nach Amrum. “Wir kennen und lieben die Insel”, bestätigt Horst Winkler und bedauert es in diesem Jahr nicht noch einmal kommen zu können. “Aber nächstes Jahr steht Amrum schon im Urlaubsplan”, und Marianne Winkler freudiges Lächeln ist auch am Telefon zu erahnen. Anfangs überrascht von dem Interesse an einer einfachen Flaschenpost, liegt inzwischen eine schriftliche Bestätigung des MBA vor, dass es die älteste jemals gefundene Flaschenpost sei. Ein Foto mit der ausgefüllten Postkarte und dem Schilling als Belohnung bezeugen diesen Fund. Dank der Aufmerksamkeit von Ingrid Tönissen-Peter und vielen kleinen Verknüpfungen freut sich Amrum über diese Flaschenpost, deren Reise über 100 Jahre gedauert hat. Auf ihrer Reise von über 600 Seemeilen zwischen Plymouth und Amrum drohten ihr stetig die Gefahr an Felsen zu zerschellen, sich in Fischernetzen zu verhaken oder Schiffsrümpfen zu unterliegen. Kriege, Jahrhundertsturmfluten und die Kraft der alltäglichen Gezeit haben der Flaschenpost nichts anhaben können. Sie entschied sich nach über 100 Jahren zwischen Algen am Amrumer Strand von Marianne Winkler gefunden zu werden. Bestimmt könnte sie mehr über ihr Erlebtes erzählen, als auf eine Postkarte passen würde. Jedenfalls hat die über ein Jahrhundert dauernde Reise jetzt ein Ende gefunden und die Geschichte dazu ihren Anfang.
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.
Amrumer Fotowettbewerb 2015