Startseite » Über Land ... » Anhaltender Sturm aus östlichen Richtungen behindert den Rückreiseverkehr…

Anhaltender Sturm aus östlichen Richtungen behindert den Rückreiseverkehr…

Das Wetter verwöhnte uns noch zur Jahreswende und zum Neujahrstag, doch mittlerweile weht ein gnadenloser, schneidend kalter Wind aus östlichen Richtungen mit Sturmstärke übers Land. Dabei werden die polaren Luftmassen aus Nordosten direkt nach Norddeutschland getrieben.

Traumwetter am Neujahrstag...

Traumwetter am Neujahrstag…

Einen ungünstigeren Zeitpunkt, als ausgerechnet zur Rückreisewelle am Wochenende, hätte sich dieser anhaltende Ostwind nicht aussuchen können. Die dadurch über das mittlere Niedrigwasser ablaufende Tide wirbelte den Fährfahrplan der Wyker Dampfschiffs-Reederei gehörig durcheinander.

Bis auf den letzten Zentimeter voll gepackt...

Bis auf den letzten Zentimeter voll gepackt…

Durch das zwischenzeitliche Aussetzen des Fahrplans blieben viele Autos gen Festland stehen, sodass die WDR bis in den späten Abend die Fähren auf der Linie zwischen Dagebüll und den Inseln pendeln ließ. Die Reederei sprach von einem gewaltigen Andrang. So galt es nicht nur den Gästeansturm zu bewältigen, sondern auch die Probleme, die das extreme Niedrigwasser bereitete abzuarbeiten. Das lag am Samstag bei 1,26 Metern unter Normal.

Nur der Anleger 1 konnte benutzt werden.

Nur der Anleger 1 konnte benutzt werden.

Über die Mittagszeit wurde deshalb der Fährverkehr komplett eingestellt. Vor allem bei Zugreisenden, die ihre Anschlüsse nicht erreichten, verlangte diese Situation Improvisationstalent und starke Nerven. „Als wir am Samstagnachmittag verspätet von Amrum weggekommen sind und in Dagebüll ankamen, war die Bahn nach Niebüll gerade abgefahren, sodass wir mit einem Taxi zum Bahnhof nach Niebüll eilen mussten“, bedauerte eine Reisende die widrigen Umstände.

„Am Samstag war die Niedrigwassersituation bereits ein großes Thema bei meinen Gästen“, weiß ein Geschäftsmann in Wittdün. „Da waren die gestrandeten Gäste aber noch relativ gelassen. Das hat sich allerdings am Sonntag bereits anders dargestellt, wo die Reisenden keinen Tag des Wochenendes mehr in Reserve hatten, um pünktlich am Montag auf ihrer Arbeit erscheinen zu können“.

Auch für heute weißt die WDR auf mögliche Änderungen bei den Abfahrten hin. Die Wasserstandsprognosen sind zwar nicht mehr ganz so extrem, doch eine sichere Überfahrt kann derzeit nur über Hochwasser gewährt werden.

Infos auf www.faehre.de

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Thomas Oelers

Thomas Oelers wurde 1966 in Wittdün auf Amrum geboren - ein echtes Inselkind. Nach seiner Schul- und Ausbildungszeit entschied er sich auf der Insel zu bleiben. Heute arbeitet der Vater von 2 Kindern in einem Wittdüner Betrieb als Zentralheizungs- und Lüftungsbaumeister. Seit 2003 recherchiert und fotografiert er als freier Journalist akribisch im Amrum-News Team.
Amrumer Fotowettbewerb 2015