Willkommen in der Amrumer Geschichte …


Gut zu finden – direkt am Weg …

Hügelgräber, Zeitzeugen der jahrtausend alten Geschichte der Insel.

Jetzt wurde im Düüwdääl (Taubental) in den Norddorfer Dünen eine Grabstätte freigelegt, die auf eine Zeit von circa 1500 vor Christi datiert wird. Dieser bronzezeitliche Hügel wurde vom Archäologischen Landesamt im Jahre 1952 untersucht und war total versandet und überwachsen. Vorsitzender des Öömrang Ferian, Jens Quedens, befasst sich schon sehr lange mit der Geschichte seiner Heimat. „Das Interesse an archäologischen Funden, den Hügelgräbern und der allgemeinen Geschichte der Insel, haben mich schon mein Leben lang in ihren Bann gezogen”, erklärt er.

Während seines beruflichen Lebens kam er nur bedingt dazu und kann jetzt im „Rentenalter” den Wurzeln der Vergangenheit  intensiver nachgehen. Doch keineswegs heißt dies er säße nur im Sessel und lese, nein Jens Quedens hat zusammen mit vier freiwilligen Helfern des Öömrang Ferian und Dark Blome diese Grabstätte selbst frei gelegt. Das waren über 200 Kubikmeter Sand, alles nur mit Schaufeln und Schubkarre, echte Handarbeit. „Wir haben die Corona-Zeit, den ersten Lockdown dafür genutzt. Denn die Arbeit der Freiwilligen beim Öömrang Ferian, die sonst viel mit Insel-, Strand-, Dünen-,Watt- und Vogelführungen gefüllt ist, war nun mit einem Mal weggebrochen”, erzählt Jens Quedens. Über Wochen waren alle Hände voll damit beschäftigt, doch fast jeden Tag gab es etwas Neues Spannendes zu entdecken, bzw.auszugraben. „Es war nur ein Stein von dieser gesamten Grabstätte zu sehen, der Rest war von Dünen-Heide und Sandlandschaft bedeckt”, erinnern sie sich.

Umfangreiche Erklärung

Ein umfangreiches Erklärungsschild wurde jetzt errichtet und so kann jeder Spaziergänger fast „ganz nebenbei” in die Amrumer Vergangenheit eintauchen, denn das Grab befindet sich direkt neben dem beliebten Bohlenweg in Richtung Aussichtsdüne/Strand, vom Fleegam aus. Auf den Weg gemacht haben sich auch die Sponsoren des großen Schildes; Amrumer Bierverlag, Rotary Club Amrum, Foto- u. Buchhandel Quedens, die Inselgoldschmiede Rickmers, die Föhr Amrumer Bank und ein Sponsor, der nicht genannt werden wollte. Mit einer kleinen Erklärung über die Geschichte dieser archäologischen Ausgrabung nahm Jens Quedens die Sponsoren mit in die Vergangenheit. „Viele haben hierbei geholfen und ich möchte mich herzlich bei allen bedanken, mit „Manpower” und auch finanziell, dass wir dies Projekt umsetzten konnten” so der Vorsitzende des Öömrang Ferian: ”Es waren viele daran beteiligt. Christian Peters hatte die beste Idee, wie wir das Schild befestigen konnten, die E-ON hat dazu Metallrohre gespendet und ohne die Sponsorengelder wäre es gar nicht möglich geworden, also DANKE!” 

Sponsoren und Jens Quedens (Mitte)

Es befinden sich noch zwei weitere Grabstätten in unmittelbarer Nähe, doch diese werden nicht ausgegraben erläutert Jens Quedens, weißt jedoch gerne auf das nächste Projekt hin, ein Hügelgrab am Katerhuuch in Nebel-Westerheide: „Auch hierfür suchen wir gerne noch Unterstützung. Das Hügelgrab am Katerhuuch ist sehr bewachsen, verwuchert von Bäumen und Gebüsch. Die Entlaubung des bronzezeitlichen Grabhügels bezahlen die Gemeinde Nebel und die Besitzer der Grundstücke, auf denen der Hügel liegt, für das Schild, das vom Archäologischen Landesamt hergestellt wird, werden noch Sponsoren gesucht. In diesem Frühjahr soll außerdem noch das Steingrab „Ual Hööw“ restauriert werden. Auch hier soll mit Hilfe von Sponsoren eine Informationtafel aufgestellt werden, damit die Vor- und Frühgeschichte der Insel Amrum für Einheimische und Gäste wieder erlebbar wird.“ Erläutert Jens Quedens die nächsten Vorhaben des Öömrang Ferian.

Print Friendly, PDF & Email

Über Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.

schon gelesen?

Apartag öömrang wurden – seltsame friesische Wörter …

Sekreet – alergaatjis – trafaltje Durch ihre jahrhundertealte Verbindung mit der Seefahrt, hat das Amrumer …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com