Oner üs – Unter uns; Steff (Stefanie) Classen


Steff Classen: „Ik san en ‚Inselkind‘, at wiar för mi imer klaar, dat ik irgentwan turag tu Oomram wal.“

Auf Amrum kennt jeder jeden? Stimmt nur fast und nachfragen lohnt sich trotzdem: Hoker beest dü? An: Hü gong’t? Wer bist du? Und: Wie geht’s?

 

Das Gespräch wurde auf Öömrang geführt. Friesisches Lektorat: Reinhard Jannen

Steff (Stefanie) Classen: At hää ianfach paaset – Es passte einfach

„Ik haa loong auerlaanj, of ik min hobby tu man beruuf maage. Ik wul oober ei, dat ik mi diartroch ferlicht di spoos diaruun nem. An so haa ik en öödern wai weelet.

 Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich mein Hobby zum Beruf mache. Ich wollte aber nicht riskieren, dass es mir dann vielleicht keinen Spaß mehr macht. Darum habe ich einen anderen Weg gewählt.

 Ik ridj sant ik trii of sjauer san. Antje Hinrichsen as min paatentante. Hat hää mi imer mänämen tu Bärbel Bötel an hör hingster. Uun Noorsaarep wiar ik iarst bi Gerhild Ude tu ridjen an eftert haa ik do bi Andresen werket. Man iarst aanj hingst, Charly, haa ik sant ik 13 san. Hü ik tu Fer ging, am a skuul widjer tu besjüken, haa ik Charly mä auernimen. Üs ik do bääft min abitur widjer wechgingen san, hää Jasmin Dierks ham hir am Charly komert. Det wiar swaar för mi, oober det best för ham.

Ich reite, seit ich drei oder vier bin. Antje Hinrichsen ist meine Patentante; sie hat mich immer mitgenommen zu Bärbel Bötel und ihren Pferden. In Norddorf war ich erst bei Gerhild Ude zum Reiten, später habe ich dann bei Andresen gearbeitet. Mein erstes eigenes Pferd, Charly, habe ich, seit ich 13 bin. Als ich nach Föhr aufs Gymnasium gegangen bin, habe ich Charly mit auf die Nachbarinsel genommen. Nach meinem Abitur, als ich weiter weggezogen bin, hat Jasmin Dierks sich hier um Charly gekümmert. Das war schwer für mich, aber das Beste für ihn.

Tuiarst wiar ik en triisjuard juar uun Neuseeland tu raisin, do för sööwen juar uun Hannover, am en ütjbildang tu maagin an tu werkin. Ik san en „Inselkind“, at wiar för mi imer klaar, dat ik turag tu Oomram wal. Ik finj det oober för arken wichtag, dat‘am ans wechgongt an wat belewet an wat ööders sjocht. Dat‘am irgenthü noch wat diartu liart.

Erst war ich für ein Dreivierteljahr in Neuseeland, um zu reisen. Danach habe ich sieben Jahre in Hannover gelebt, dort eine Ausbildung gemacht und gearbeitet. Ich bin ein Inselkind, für mich war immer klar, dass ich zurück nach Amrum möchte. Ich finde es aber für jeden wichtig, mal wegzugehen, was zu erleben, was anderes zu sehen. Einfach etwas dazuzulernen.

Ik haa erzieherin liard an mi bitu widjerbildet uun „Reitpädagogik“. Uun Hannover wiar ik bi en oort „Jugendfarm“, det wiar rocht gud. Auerhaupt hää mi det leewent uun a stääd gud gefäälen. Ik hed en fein werk, san hal üüb konzerte gingen, haa uun an net WG wenet. Likes markt ik irgentwan: Nü lingt det. Nü as gud. Wan ik uun uurlaub üüb Oomram wiar, hed ik nian last muar turag tu Hannover tu keeren. En juar leeder as üüb Oomram uun a jongensguard en steed frei wurden an ik haa mi föörsteld. At hää ianfach paaset.

Ich bin ausgebildete Erzieherin und habe mich nebenbei weitergebildet in Reitpädagogik. In Hannover war ich bei einer Art Jugendfarm. Es war klasse. Überhaupt hat mir das Stadtleben sehr gefallen. Ich habe es voll genossen, mochte meine Arbeit, war gerne auf Konzerten, wohnte in einer netten WG. Trotzdem merkte ich irgendwann, dass es mir reichte, dass es genug war. Wenn ich auf Amrum Urlaub machte, hatte ich keine Lust mehr, zurück nach Hannover zu fahren. Ein Jahr später wurde auf Amrum im Kindergarten eine Stelle frei, auf die habe ich mich beworben. Es passte einfach.

Nü san ik bliis, dat ik weder hir san. 2017 haa ik tuup mä Jasmin Dierks det GbR „Hingsterjongen“ gründet. Wi du ridjonerracht üüs neebenberuuf. At maaget üs totaal spoos. At gongt üs diaram, dat a jongen an a hingster ian team wurd. Jo skel feroontwurdang auernem an uk wan a hingster ual san of ei sünj of wat witj ik san – dü skel likes arken dai hen an di am jo komre. Hü bi arke ööder tiir uk. Eentelk wul wi en flyer maage of en websidj, oober diartu as det goorei kimen. Faan began uf uun wiar wi gliks fol mä jongen. Diar wul sofölen mämaage. Wi nem bluat jongen faan Oomram, för baadelidj haa wi ei nooch plaats.

Jetzt bin ich froh, dass ich wieder hier bin. 2017 habe ich zusammen mit Jasmin Dierks die GbR „Hingsterjongen“ (deutsch: Pferdekinder) gegründet. Wir geben nebenberuflich Reitunterricht. Es macht uns totalen Spaß. Uns geht es darum, dass die Kinder mit den Pferden zu einem Team werden, dass sie Verantwortung übernehmen, auch wenn die Pferde alt sind oder krank oder was auch immer mit ihnen ist – jeden Tag musst du zu ihnen und dich um sie kümmern. Wie bei jedem anderen Tier auch. Eigentlich wollten wir einen Flyer erstellen oder eine Webseite, aber dazu ist es gar nicht gekommen. Wir waren sofort ausgebucht. Von Anfang an gab es eine große Nachfrage. Wir nehmen nur Amrumer Kinder, für Touristen haben wir nicht genügend Kapazitäten.

Nü sä min daar so ütj: Di iarmade werke ik uun a jongensguard, di eftermade san ik mä min hingster tuwais. An mä man hünj Schredder an mä Lotta, min foomen. Hat as nü ian juar ual.

Jetzt sehen meine Tage so aus: Vormittags arbeite ich im Kindergarten, nachmittags bin ich bei den Pferden. Immer dabei: Mein Hund Shredder und meine Tochter Lotta. Sie ist jetzt ein Jahr alt.

Nis (Motzke) an ik snaake biasen öömrang mä Lotta. Ik kään det faan aran so, bi üüs woort bal bluat öömrang snaaket. För Nis as det ööders, hi as mä sjiisk apwoksen an hää öömrang faan sin oome an ualaatj mäfüngen, faan Barbara an Franz. Nü liart hi bi’t harkin an snaakin.

Nis (Motzke) und ich sprechen beide Öömrang mit Lotta. Ich kenne das so von zu Hause, bei uns wurde eigentlich immer Friesisch gesprochen. Für Nis ist das anders, er ist mit Deutsch aufgewachsen und hat Öömrang von seinen Großeltern gelernt, von Barbara und Franz. Jetzt lernt er durchs Hören und Sprechen.

Wat as mi noch wichtag? A feuerwehr. Sant ik weder üüb Oomram san, san ik uun Noorsaarep diarbi. Ik fersjük mi iintusaaten an min best tu dun, uk wan ik man tidj haa. Arken brük ans halep.

Was ist mir noch wichtig? Die Feuerwehr. Seit ich wieder auf Amrum bin, bin ich in Norddorf in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv. Ich versuche, mich zu engagieren und mein Bestes zu geben, auch wenn ich wenig Zeit habe. Jeder braucht mal Hilfe.

Print Friendly, PDF & Email

Über Anna Jannen

Anna Jannen, geboren 1982, aufgewachsen auf Amrum, studierte Germanistik, Politik und Pädagogik in Hamburg und Aix-en-Provence. Sie ist Studienrätin und freie Journalistin. Seit 2016 lebt sie mit ihrer Familie wieder auf der Insel, unterrichtet Öömrang und schreibt.

schon gelesen?

Zwei große Auszeichnungen für Sven Sturm …

Zum wiederholten Mal ist Sven Sturm im Fotografiebuch „Bird photographer of the year” zu finden. Diese …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com