Einmal über die Insel tanzen …


Auf der Hüttmannwiese

Ganz spontan hatte sich die „Öömrang daansskööl” (Amrumer Trachtengruppe) überlegt ausserhalb des Programms aufzutreten. Wo? Na überall auf der Insel.

Um 15 Uhr ging es an der Hüttmann Wiese in Norddorf los. Alle Trachtentänzerinnen die Lust, Spaß und Zeit hatten waren gekommen, die ganz Kleinen, die Jugendlichen und die Erwachsenen. Mit einem großen Kreis aus  24 Friesentänzerinnen begrüßten sie die Zuschauer. „Das sind lange nicht alle, derzeit sind wir 40 Mann (also Frau) stark, das freut uns wirklich sehr”, strahlt Trachtenleiterin Marret Dethlefsen. Ein wundervolles Bild boten die schwingenden Röcke , farbenfroh und vor blauem Himmel. Die Fotoapparate klickten und die Trachtengruppe zog nach vier Tänzen weiter nach Süddorf und im Anschluß an die Steenodder Mole.

Tolles Ambiente in Steenodde

Zwischen den Tänzen erläuterte Marret Dethlefsen die Friesentracht und deren Kostbarkeit. „Wir pflegen unsere Tradition und uns liegt die Friesentracht sehr am Herzen. Die Kleidungsstücke sind sehr aufwendig, kostbar und man kann sie nicht einfach in die Waschmaschine stecken. Ausbesserungen, Erneuerungen und Reinigung sind sehr Aufwendig und kostspielig, dafür sammeln wir heute Spenden”, erklärt sie dem interessierten Publikum. Letzte Station des spontanen „über die Insel tanzen” war die Wiese Richtung Fähranleger. Hier wurden abreisende Gäste verabschiedet und ankommende begrüßt. Das die Trachtengruppe nicht nur Volkstänze in ihrem Repertoire hat zeigte der stimmungsvolle „Cotton Eye Joe”, den vorwiegend die Kinder und Jugendlichen hüpften.

Der Nachmittag hatte allen viel Spaß gemacht und den spontan Zuschauern Freude geschenkt, diese belohnten die Öömrang daansskööl mit über 300 Euro Spenden, die der Pflege und dem Erhalt der Friesentracht zu Gute kommen werden. Für diesen Anlass veranstaltet die Trachtengruppe auch einen Flohmarkt in der Jugendherberge Honigparadies in Nebel, mit Kaffee und Kuchen am Sonntag, den 18.September von 14-17 Uhr.

Print Friendly, PDF & Email

Über Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.

schon gelesen?

Tolle Stimmung beim Amrumer Shantychor …

Nur mit Verspätung konnte Montag Abend das Konzert des Amrumer Shantychors beginnen. Vor dem Eingang …

Schreibe einen Kommentar

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com