Saxophon Workshop  …


Gut besuchter Workshop …

Siebzehn Menschen, eine Leidenschaft – das Saxophon.

Schon zum elften Mal kam Musiker Jonny Möller mit seinem Workshopkollegen Anselm Simon nach Amrum, um hier für zwei Tage der Leidenschaft Musik nachzugehen. „Auch wenn jeder für sich und allein sein Instrument spielt, macht doch erst das Zusammenspiel aus Sopran, Alt, Tenor und Bariton ein Orchester aus”, erklärt Jonny. Die Teilnehmer sind alles engagierte Hobbymusiker und viele von ihnen sind schon häufig bei den Workshops dabei gewesen. „Kaum sind die Termine dafür raus, ist nach kürzester Zeit der Workshop voll”, freuen sich die beiden Berufsmusiker Jonny und Anselm.
Workshop Atmosphäre …

Intensives Üben geht dabei Hand in Hand mit der Gemeinschaft und Geselligkeit. „Musik ist mehr als nur Noten spielen, macht euren Kopf leer und fühlt die Melodie”, motivieren sie die Saxophonisten und die beiden Klarinettisten. Bekannte Stücke wie „Fresenhof“ und „Samba de Janeiro“  werden geprobt. Einige Teilnehmer spielen Solo, andere musizieren in Gruppen, wichtig dabei immer ist das klare Anspiel des Instruments. Die beiden Kursleiter, die jahrzehntelange Musikerfahrung mitbringen wissen genau, wie sie die Teilnehmer unterstützen und fördern können. Aus dem gesamten Norddeutschen Raum sind alle angereist und freuen sich sehr, bei so namenhaften Musikern lernen zu können. „In so einem kleinen Übungsraum ist das schon geballte Kraft an Musik. Es geht nicht darum laut zu spielen, so ein Saxophon kann auch ganz leise gespielt werden”, erklärt Jonny und freut sich riesig auf den Auftritt vor Publikum, in der St. Clemens Kirche am Abend des zweiten Übungstages. „Das ist schon ein sehr intensives Wochenende, aber ich freu mich immer schon ein ganzes Jahr drauf”, erzählt eine Teilnehmerin, die schon häufig dabei war und  ergänzt, dass neben dem Proben auch ein Spaziergang zum Strand dabei war, um den Kopf frei von Noten zu bekommen und Amrums Schönheit zu genießen.

Das Konzert in der St.Clemens Kirche

Genossen haben die Besucher des Konzertes die Früchte des Workshops, denn bis auf den letzten Platz war die St. Clemens Kirche gefüllt. „Herzlich Willkommen. Es ist schön so viele Menschen hier zu sehen. Menschen, die ein regionales Konzert besuchen, bei dem sie nicht einmal wissen, was auf sie zu kommt”, strahlt Jonny ins Publikum, “denn das Programm haben wir erst in den letzten zwei Tagen zusammengespielt”, erklärt er und motiviert die Zuschauer, häufiger in Konzerte der Heimat zu gehen „unterstützt die regionale Musik, ihr werdet erstaunt sein, was es alles gibt”. Zusammen mit seinem Kollegen Anselm Simon und 17 engagierten Saxophonisten/Klarinettisten ist ein Musikabend entstanden, der das Publikum unter die Haut ging. Mit Standing Ovation und tosendem Beifall bedankten sie sich. 

Glücklich und zufrieden waren die Workshopteilnehmer*innen über so einen großen Applaus. „Überwältigend”, war von beiden Seiten zu hören und vermutlich warten die Teilnehmer schon auf den nächsten Amrum Workshop von Jonny und Anselm, wenn es heißt, packt die Saxophone ein, es geht auf die Insel.
Print Friendly, PDF & Email

Über Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.

schon gelesen?

Sonnwendfeier nein – Soulband ja …

Völlig unterschiedlich liefen die Amrumer Feierlichkeiten anlässlich der Sonnenwende zum längsten Tag und der kürzesten …

Schreibe einen Kommentar

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com