Frachtschiffe stoßen südwestlich vor Helgoland zusammen – ein Schiff sinkt


MS “Verify” ist wahrscheinlich gesunken

Vor fast genau 25 Jahren auf den Tag verursachte die Strandung der „Pallas“ 5 Seemeilen südwestlich vor Amrum eine ökologische Umweltkatastrophe. Es gab Ölverschmutzungen an den Küsten und viele Seevögel verendeten qualvoll.

Am Dienstagmorgen kam es 22 Kilometer südwestlich der Hochseeinsel Helgoland zu einer Kollision zweier Frachtschiffe. Das kleinere Schiff ist gesunken und liegt vermutlich in ca. 30 Meter Tiefe, ein Seemann konnte nur tot geborgen werden. Vier Seeleute werden noch vermisst. Da sie sich vermutlich im gesunkenen Schiff befinden machen sich Taucher für einen Einsatz bereit.

Eine große Such- und Rettungsaktion an der sich Schiffe und Flugzeuge beteiligten lief an.

Zahlreiche Rettungskreuzer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), Behördenschiffe vom Bund, zivile Schiffe und ein Kreuzfahrtschiff beteiligten sich an der Suche nach den Schiffbrüchigen. Auch der auf der Station Amrum liegende Seenotrettungskreuzer Ernst Meier-Hedde beteiligt sich an der Suche.

Morgens um 5 Uhr stießen die Frachter „Polesie“ und „Verity“ zusammen. Das Wetter stellt die Retter vor einer Herausforderung, es herrscht Windstärke 6 mit Wellen bis 3 Meter hoch. Die Wassertemperatur in der Nordsee beträgt 14 Grad.

MS “Polesie”

Die „Polesie“ gehört zu einer polnischen Reederei mit Sitz in Stettin und fährt unter der Flagge der Bahamas mit Heimathafen Nassau. Das Schiff ist 190 Meter lang und 28,5 Meter breit und hatte eine Bruttoraumzahl (BRZ) von 24055. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich 22 Seeleute an Bord – alle in Sicherheit.

Der Massengutfrachter war aus Hamburg gekommen und hatte als Zielhafen La Coruna in Spanien. Über der Ladung des Schiffes gibt es bisher wenig Informationen.

Die „Verity“ gehört einer britisch-niederländischen Reederei und fährt unter der Flagge Großbritanniens mit Heimathafen Douglas auf der Isle of Man. Das Schiff ist 91 Meter lang und 14 Meter breit und hatte eine BRZ von 2601. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich 7 Seeleute an Bord. Zwei Schiffbrüchige wurden gerettet, einer konnte nur tot geborgen werden, nach vier Schiffbrüchigen wird noch gesucht.

Der Bulk Carrier hatte Bremen verlassen und befand sich auf dem Wege nach Immingham in England. Geladen haben soll das Schiff Stahl.

Ölaufklärer Dornier DO 228 LM

Die Unglücksstelle wird auch vom Sensorflugzeug DO 228 LM überflogen, um festzustellen ob Betriebsstoffe auslaufen.

Zwei Mehrzwecktransportflugzeuge diesen Typs sind beim Marinefliegergeschwader 3 „Graf Zeppelin“ in Nordholz stationiert. Die beiden einzigartigen Maschinen sind für ihren Auftrag als „Öljäger“ speziell ausgerüstet.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Über Gerd Arnold

Gerd Arnold, 1957 in Nebel auf Amrum geboren. Ein „echter“ Amrumer mit der friesischen Sprache (öömrang) aufgewachsen. Bis 1972 die Schule in Nebel besucht, danach Elektroinstallateur in Wittdün gelernt. 1976/77 in Wuppertal den Realschulabschluss nachgeholt. Ab Oktober 1977 als Berufssoldat bei der Bundesluftwaffe und seit November 2010 Pensionär. Nach vielen Jahren der verzweifelten Suche nach passenden „bezahlbaren“ Wohnraum auf Amrum endlich fündig geworden, seit Februar 2022 wieder ständig auf Amrum. 2019 ins Team der Amrum News integriert, aber das soll neben dem Angeln nicht die einzige Aktivität auf der Insel bleiben.

schon gelesen?

Suche nach Schlauchbootfahrer und Segler eingestellt …

Zunächst wurde ein Skipper mit seinem Festrumpfschlauchboot auf dem Weg von einem Hafen an der …

Schreibe einen Kommentar

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com